Meldungen

WirtschaftNews

Internet: EU fordert von Google mehr Zugeständnisse ++ Finanzen: Weniger Einnahmen nach Erhöhung der Tabaksteuer ++ Loewe: Schutzschirmverfahren kann beginnen ++ Landesbank Berlin: Dekabank steuert künftig LBB-Vermögensverwaltung

EU fordert von Google mehr Zugeständnisse

Die EU fordert im Kartellstreit mit Google weitere Zugeständnisse des US-Internetriesen. Die von Google gemachten Vorschläge reichten nicht aus, um die Bedenken der EU hinsichtlich der Marktmacht des weltgrößten Suchmaschinenanbieters zu zerstreuen, bekräftigte Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia. Google hatte Anfang des Jahres Zugeständnisse gemacht und etwa angeboten, eigene Dienste gesondert hervorzuheben und Werbekunden weniger Auflagen zu erteilen.

Weniger Einnahmen nach Erhöhung der Tabaksteuer

Die Erhöhung der Tabaksteuer hat dem deutschen Fiskus einen Einnahmerückgang eingebrockt: Im ersten Halbjahr wurden 36,6 Milliarden Zigaretten versteuert und damit so wenige wie nie seit der Wiedervereinigung, wie das Statistische Bundesamt meldete. Nach dem Rückgang zu Jahresbeginn wurden auch im zweiten Quartal 2013 mit gut 19,6 Milliarden Stück 4,3 Prozent weniger Glimmstängel versteuert als ein Jahr zuvor. Viele Raucher besorgen sich billigere Ware jenseits der Grenze.

Schutzschirmverfahren kann beginnen

Das Amtsgericht Coburg hat das Schutzschirmverfahren für den schwer angeschlagenen TV-Hersteller Loewe gebilligt. Das Verfahren sei in die Wege geleitet, vorläufige Sachwalter seien benannt worden, sagte ein Justizsprecher. Das Kronacher Unternehmen hatte am Dienstag Gläubigerschutz beantragt. Loewe kann dabei versuchen, sich unter gerichtlichem Schutz zu sanieren – und wird während dieser Zeit weiter von seinem Management geführt.

Dekabank steuert künftig LBB-Vermögensverwaltung

Die Dekabank übernimmt die Vermögensverwaltung und den Handel mit Wertpapieren für Kunden der Landesbank Berlin (LBB). Die Vorstände beider Institute einigten sich auf entsprechende Eckpunkte. Die Dekabank kauft demnach die Fondsgesellschaft LBB-Invest mit rund zehn Milliarden Euro verwaltetem Fondsvermögen und führt sie als eigenständige Gesellschaft in Berlin weiter. Auch die 250 Mitarbeiter wechseln zur Dekabank. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Dekabank und LBB gehören beide der Sparkassenfinanzgruppe.