Stadtplanung

Londons Bürgermeister will Flughafen Heathrow schließen

Der Londoner Oberbürgermeister Boris Johnson hat Pläne für eine komplette Schließung des Großflughafens Heathrow im Westen der britischen Hauptstadt angekündigt.

Auf dem 1220-Hektar-Areal des größten europäischen Flughafens solle ein neues Wohngebiet mit rund 100.000 Wohnungen für bis zu 250.000 Menschen entstehen, sagte Johnson im Londoner Rathaus. Im Norden oder im Osten der Stadt soll demnach an einem von drei möglichen Standorten ein neuer Flughafen mit vier Start- und Landebahnen entstehen.

Den Vorstellungen von Johnson zufolge würde der Staat Heathrow für etwa 15 Milliarden Pfund (19 Milliarden Euro) kaufen und an dessen Stelle ein ganz neues Stadtviertel entstehen. Damit würde auch mit der Wohnungsnot eines der dringendsten Probleme der britischen Hauptstadt gelöst, wie der konservative Bürgermeister sagte.

Der verkehrsreichste Flughafen in Europa soll Johnson zufolge entweder auf einem oder zwei Standorten im Mündungsgebiet der Themse östlich von London mit vier Start- und Landebahnen neu entstehen, etwa auf der Halbinsel Isle of Grain vor der Nordküste der Grafschaft Kent. Der Standort sei nahe genug an London gelegen, sagte Johnson, um eine schnelle Anbindung an die Stadt zu sichern, zugleich sei aber die Belastung für die lokale Bevölkerung gering, denn die Flugzeuge könnten über die Nordsee anfliegen. Wahlweise könnte auch der 35 Kilometer im Norden der Stadt gelegenen Flughafen Stansted erheblich erweitert werden.

Heathrow mit seinen zwei Start- und Landebahnen arbeitet seit Jahren an der Kapazitätsgrenze. 2012 wurden insgesamt 69,9 Millionen Passagiere abgefertigt. Wachstum ist wegen der hohen Lärm- und Schadstoffbelastung nicht mehr möglich, der Flughafen sollte geschlossen werden, wie Johnson sagte. Durch die Pläne würden bis zu 40.000 Arbeitsplätze entstehen.