Meldungen

WirtschaftsNews

ADAC: Benzin und Dieselpreise sind derzeit zu hoch ++ Insolvenz: 5000 Urlauber des Veranstalters GTI sitzen fest ++ Rückruf: Toyota holt 242.000 Hybrid-Autos in Werkstätten

Benzin und Dieselpreise sind derzeit zu hoch

Autofahrer müssen wieder mehr Geld für Benzin und Diesel bezahlen. Derzeit kostet nach Berechnungen des ADAC ein Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt 1,550 Euro, zwei Cent mehr als vor einer Woche. Diesel wurde demnach um 1,8 Cent teurer und kostet je Liter inzwischen 1,394 Euro. Aus Sicht des Automobilklubs ist das jedoch zu viel. Der nach wie vor niedrige Ölpreis und der im Verhältnis zum US-Dollar zuletzt stärkere Euro ermöglichten den Mineralölkonzernen niedrigere Spritpreise, kritisierte der ADAC am Mittwoch. Die tatsächlichen Preise für Benzin und Diesel können abhängig von Tageszeit und Ort allerdings auch deutlich schwanken.

5000 Urlauber des Veranstalters GTI sitzen fest

Nach der Pleite des Reiseanbieters GTI Travel sitzen schätzungsweise 5000 Urlauber in den Reisegebieten fest. Die betroffenen Kunden befänden sich größtenteils in der Türkei, aber auch in Bulgarien, Griechenland und Ägypten, teilte der Hamburger Versicherer HanseMerkur am Mittwoch mit, bei dem GTI versichert ist. Wie viele Kunden noch Reisen für die nächsten Wochen gebucht hätten, sei derzeit nicht bekannt. Die in Düsseldorf ansässige GTI Travel, ein großer Veranstalter von Türkei-Reisen, hatte am Montag mitgeteilt, zahlungsunfähig zu sein, und ihre Tätigkeit als Reiseveranstalter sofort eingestellt. Das Unternehmen kündigte an, einen Insolvenzantrag stellen zu wollen.

Toyota holt 242.000 Hybrid-Autos in Werkstätten

Toyota ruft erneut Autos wegen Bremsproblemen zurück in die Werkstätten. Betroffen seien weltweit 242.000 Hybrid-Fahrzeuge der Modellreihe Prius und der Konzernmarke Lexus, teilte Toyota mit. In Deutschland richtet sich der Rückruf demnach an die Halter von knapp 4400 Prius-Fahrzeugen. Die Lexus-Hybridautos werden in Deutschland nicht verkauft. Bei den betroffenen Fahrzeugen könne ein Bauteil im Bremsdruckspeicher ermüden, sagte ein Sprecher von Toyota. Dies könne dazu führen, dass sich der Bremsweg verlängere. In Deutschlands seien ausschließlich Modelle der Baureihe Prius III betroffen, die zwischen März und Oktober 2009 hergestellt worden seien.