E-Commerce

Onlinehändler Amazon verkauft bald Bier und Wurst

Der Onlinehändler Amazon will offenbar ins Lebensmittelgeschäft einsteigen.

Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und bezieht sich dabei auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Amazon bestätigte den Bericht zunächst nicht. Der Reiz der Idee ist, dass der Konzern geringere Lieferkosten haben könnte als Online-Supermärkte. Die Margen im Lebensmittelhandel sind sehr gering und werden durch die Lieferung oft beinahe aufgefressen. Könnte Amazon Obst zusammen mit einer Saftpresse versenden, wäre das Geschäft lukrativer. Laut Reuters-Informationen testet Amazon seit fünf Jahren am Unternehmenssitz Seattle den Versand von Lebensmitteln. Nun sei es an der Zeit, mit dem Dienst „AmazonFresh“ Supermärkte anzugreifen. Als ersten lokalen Markt hat Amazon Los Angeles ausgemacht. Dort sollen Kunden schon in dieser Woche erstmals Lebensmittel bestellen können.