Computer

Microsoft beugt sich: Windows bekommt Start-Button zurück

Microsoft holt den Start-Button in der neuen Version seines Betriebssystems Windows 8.1 auf die Oberfläche zurück.

Das aus früheren Versionen bekannte Start-Feld erscheine künftig auf dem Bildschirm, sobald man die Maus in die untere linke Ecke bewegt, berichtete Microsoft in einem Blog-Eintrag. Zugleich können Nutzer auch alternativ wieder die klassische Desktop-Ansicht statt des neuen Kachel-Designs als Startbildschirm wählen. Microsoft beugt sich damit der Kritik der Kunden.

Mit Windows 8 hat Microsoft mit vielen Traditionen des Betriebssystems gebrochen und es fit für eine mobile Zukunft gemacht. Heutige PCs seien für eine Welt entworfen, in der die Menschen ihre mobilen Geräte über ein Touch-Display bedienten, schreibt Microsoft-Manager Antoine Leblond. Für diese Welt sei Windows 8 konzipiert. „Wir haben aber erkannt, dass es heute noch viele Geräte ohne Touch-Display gibt – vor allem im kommerziellen Bereich.“ Nutzern, die mit Maus und Tastatur unterwegs seien, solle nun die Navigation auf dem neuen System erleichtert werden. Tatsächlich war der Start des neuen Systems zunächst hinter den Erwartungen mancher Marktbeobachter zurückgeblieben. Geräte mit Touch-Funktionalität großer Hersteller ließen auf sich warten.

Leblond kündigte weitere Details von Windows 8.1 an. So sei es mit dem Internet Explorer 11 ausgestattet, der derzeit als einziger Browser speziell für die Navigation mit dem Finger gestaltet sei. Eine erste Vorschau-Version von Windows 8.1 will Microsoft Ende Juni auf der eigenen Entwicklerkonferenz Build in San Francisco veröffentlichen. In den Handel soll das Programm im August kommen. Für Nutzer von Windows 8 wird das Update kostenlos sein.