Konsum

2315 Tassen pro Sekunde

Die Deutschen trinken Kaffee gern zu Hause und zahlen dafür wenig

Kaffee weckt die Geister – und die Fantasie von Investoren. Zuletzt hat Google Ventures 20 Millionen Dollar (15,5 Millionen Euro) in die neu gegründete Kaffeerösterei Blue Bottle investiert. Mit dem Geld will die kleine Firma nun Filialen in den USA von Las Vegas bis New York eröffnen. Preis für die Kaffeesorten: von 15 bis 25 Dollar für ein US-Pfund, 340 Gramm. Und mobile Kaffeewagen sollen vor aufstrebenden frisch gegründeten Firmen aus der Technik- oder Internetbranche stehen, um teure Getränke der neuen Marke zu verkaufen. Auch in China hat Starbucks die 600. Filiale eröffnet, in einem Land der Teetrinker. Kaffee ist zum gefragten Geschäft geworden.

Da nehmen sich die rund vier Euro, die in Deutschland durchschnittlich für ein Pfund Kaffee zu zahlen sind, noch moderat aus. Das Getränk ist bei den Deutschen auch beliebter denn je: Wie der „Kaffeereport 2013“ ausgerechnet hat, trinken die Deutschen in jeder Sekunde 2315 Tassen Kaffee. Wer das wissen will: Das sind 73 Milliarden Tassen pro Jahr. Rund 6,9 Kilogramm Kaffeepulver oder Kaffeebohnen kauft jeder Deutsche im Jahr ein. Deutschland liegt in der Liste der Kaffeeländer im Konsum auf Platz acht und damit noch vor Italien oder Frankreich, den Ländern mit vermeintlich hoher Genusskultur.

Doch auch wenn die Einkaufsstraßen deutscher Städte voll sind mit Kaffeeläden und gefühlt jeder zweite Innenstadtbesucher einen Kaffeebecher in der Hand hält: Fast 85 Prozent des Kaffees werden zu Hause getrunken. Jeder zweite Deutsche behauptet denn auch, dass ihm der Kaffee in den eigenen vier Wänden am besten schmeckt. Erhoben wurden diese Daten in einer repräsentativen Umfrage unter 5000 Teilnehmern. Zusammengestellt hat sie der Kaffeekonzern Tchibo zusammen mit Statista.com und Brand Eins Wissen.

Deutschland hinkt in Europa jedoch im Vergleich zu seinen nördlichen Nachbarn noch hinterher: Die Liste der Kaffeetrinker wird von Finnland mit 4,1 Tassen pro Tag, Norwegen mit 3,3 und Dänemark mit drei Kaffeebechern angeführt. Überraschungen birgt die Hitliste der Trinkgewohnheiten: Zwei Drittel der Franzosen würden auf Wein verzichten, um sich einen Außerhauskaffee leisten zu können. Mit 45 Prozent verbindet fast die Hälfte der Briten, das Volk der Teetrinker schlechthin, mit Kaffee einen höheren Status als mit Tee. Und Türken mögen am liebsten Instantkaffee. Der Anteil des löslichen Kaffees am Verbrauch liegt bei knapp 92 Prozent.

Weltweit gehört Deutschland beim Einkauf eher zu den günstigen Ländern: 2011 mussten Kaffeetrinker exakt 4,04 Euro durchschnittlich für 500 Gramm Kaffee zahlen, was im weltweiten Preisvergleich im unteren Mittelfeld liegt. Am teuersten war Kaffee in Großbritannien mit umgerechnet 15,07 Euro, am günstigsten in Frankreich mit 3,28 Euro. Zahlen für 2012 werden im „Kaffeereport 2014“ veröffentlicht.