Kriminalität

Jede zehnte Zigarette in Deutschland ist geschmuggelt

Die mehrstufige Erhöhung der Tabaksteuer vermiest den Rauchern in Deutschland zunehmend die Lust am Qualmen, jedenfalls offiziellen Daten zufolge.

Im ersten Quartal 2013 wurden 17 Milliarden Zigaretten versteuert, 6,8 Prozent weniger als Anfang 2012 und so wenige wie nie in einem ersten Quartal seit der Wiedervereinigung, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Ob tatsächlich weniger Menschen der Nikotinsucht frönen, steht aber auf einem anderen Blatt: Nach einer Studie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens KPMG im Auftrag von Philip Morris International war 2012 mehr als jede zehnte hierzulande gerauchte Zigarette gefälscht oder geschmuggelt. Dazu kommen nahezu noch einmal so viele legal im Ausland erworbene Tabakwaren. KPMG schätzt, dass mehr als jede fünfte in Deutschland gerauchte Zigarette nicht hier versteuert wird. Der Steuerausfall betrage etwa vier Milliarden Euro.