Tarifkonflikt

Lufthansa streicht wegen Streik insgesamt 700 Flüge

Ein Warnstreik der Gewerkschaft Ver.di hat die Lufthansa am Donnerstag nahezu lahmgelegt.

Fast alle Flüge innerhalb Deutschlands und ins europäische Ausland strich die Fluggesellschaft – insgesamt 700 Verbindungen, wie ein Lufthansa-Sprecher sagte. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt/Main dauerte der Streik bis 10 Uhr. Nach Angaben von Ver.di legten an den beiden Haupt-Streikorten Frankfurt/Main und Hamburg zusammen 6000 Lufthansa-Mitarbeiter ihre Arbeit nieder. Daneben wurden auch Düsseldorf, Köln und München bestreikt. In Berlin legten etwa 250 Beschäftigte in Tegel die Arbeit nieder.

Die Gewerkschaft will mit dem Streik den Druck auf die Lufthansa in den laufenden Tarifverhandlungen vor der nächsten Gesprächsrunde an diesem Freitag erhöhen. Ver.di fordert für 33.000 Beschäftigte bei der Lufthansa 5,2 Prozent mehr Gehalt und sichere Arbeitsplätze. Die Lufthansa besteht auf einer zweijährigen Nullrunde. Für Ver.di-Chef Frank Bsirske ist das wiederum ausgeschlossen. Einer Ver.di-Sprecherin zufolge wird Freitagmittag in Frankfurt/Main weiterverhandelt.

Die Fronten sind verhärtet, der Tarifclinch könnte noch lange dauern, weil die Lufthansa keinerlei Spielraum sieht, um ihren Angestellten mehr zu zahlen. Konzernchef Christoph Franz hatte Deutschlands größter Fluggesellschaft vor einem Jahr ein umfangreiches Sparprogramm verordnet, dem mehrere tausend Stellen zum Opfer fallen sollen. Das operative Ergebnis soll bis 2015 auf 2,3 Milliarden Euro steigen. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg: Im vergangenen Jahr brach der operative Gewinn um ein Drittel auf 524 Millionen Euro ein.

Unter dem Strich stand allerdings immer noch ein Überschuss von einer Milliarde. Ver.di argumentiert angesichts dessen, dass die Lufthansa kein Sanierungsfall sei und ihren Beschäftigten durchaus einen Aufschlag zahlen könnte. Die Stewards und Stewardessen der Lufthansa hatten im Herbst noch einen fast vierprozentigen Gehaltsaufschlag durchgesetzt – allerdings erst nach einem spektakulären Streik.

In Berlin beteiligten sich am Donnerstag rund 250 Lufthansa-Mitarbeiter am Warnstreik. Jeweils 25 Starts und Landungen mussten gestrichen werden. Die, deren Inlansflug ausfiel, erhielten Bahntickets.