Meldungen

WirtschaftsNews

Dekra: Deutsche Autos Sieger beim Gebrauchtwagenreport ++ Konsumstudie: Generation Internet kauft auch gern im Geschäft ++ Einkommen: Tarifverhandlungen für Bau-Beschäftigte vertagt

Deutsche Autos Sieger beim Gebrauchtwagenreport

Wer einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, ist laut einer Studie mit einem deutschen Auto besonders gut beraten. Autos „Made in Germany“ haben demnach in allen Fahrzeugklassen vom Kleinwagen bis zum Transporter die wenigsten Mängel. Das geht aus dem Gebrauchtwagenreport hervor, den der Prüfkonzern Dekra am Mittwoch vorstellte. Im vergangenen Jahr hatte die Konkurrenz aus Japan deutsche Hersteller bei den Kleinwagen noch ausgestochen. In der aktuellen Auswertung hatten Japaner und Schweden nur bei Gebrauchten mit besonders vielen gefahrenen Kilometern die Nase vorn. Basis für die Studie sind die Hauptuntersuchungen von rund 15 Millionen Fahrzeugen in den vergangenen zwei Jahren.

Generation Internet kauft auch gern im Geschäft

Auch die mit dem Internet groß gewordene Generation in Deutschland kauft nach einer Konsumstudie gern im traditionellen Einzelhandel mit seinen Boutiquen, Fachgeschäften und Filialen ein. Das stationäre Geschäft sei für die meisten Bürger immer noch die beliebteste Einkaufsmöglichkeit, teilten die Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants und ECE, Betreiber von Einkaufszentren, am Mittwoch in Hamburg mit. Sie hatten Ende 2012 rund 42.000 Menschen zu ihrem Einkaufsverhalten befragt und rund 2000 Einkaufstagebücher ausgewertet. Zwei Drittel der Konsumenten seien Stammkunden im stationären Handel und kauften dort alle zwei Wochen und häufiger ein. Im Internet treffe dies nur auf 13 Prozent zu.

Tarifverhandlungen für Bau-Beschäftigte vertagt

Die Tarifverhandlungen für die 750.000 Beschäftigten der Bauindustrie sind nach der ersten Runde am Mittwoch in Wiesbaden ergebnislos vertagt worden. Die Industriegewerkschaft Bauen-Umwelt-Agrar stieg mit der Forderung nach 6,6 Prozent mehr Lohn in die Gespräche ein. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. „Für diese Hinhaltetaktik besteht überhaupt kein Grund“, sagte IG-Bau-Verhandlungsführer Dietmar Schäfers. Auf Arbeitgeberseite erklärte Frank Dupré, Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, dass sich der Ertrag der Betriebe in den vergangenen Jahren trotz Umsatzwachstums kaum verbessert habe.