Immobilien

„Grand Hyatt“ am Potsdamer Platz an Al Rayyan verkauft

Die SEB Asset Management hat mit dem Verkauf ihrer Fondsimmobilien am Potsdamer Platz in Berlin begonnen.

Das Fünf-Sterne-Luxushotel „Grand Hyatt“ ist an die Al Rayyan Tourism and Investment, eine Tochter der Al Faisal Holding aus Katar, verkauft worden. Über den Preis besteht Stillschweigen. Das Hotel mit 342 Zimmern ist Teil des aus 19 Immobilien bestehenden Ensembles „Quartier Potsdamer Platz“, die dem in Auflösung befindlichen Fonds SEB Immoinvest gehören. Die Gruppe erstand auch das „Maritim“ in Tiergarten.

Unterdessen zog Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) zum Abschluss der viertägigen Delegationsreise in die arabischen Golfstaaten eine positive Bilanz. „Durch die Kooperationsabkommen, die im Rahmen dieser Reise unterzeichnet wurden, ergeben sich wichtige neue Impulse für Wirtschaft und Wissenschaft in Berlin“, sagte Wowereit. Das zeige, wie wichtig die deutsche Hauptstadt inzwischen auch als internationale Wirtschaftsmetropole geworden sei. Der Regierungschef eröffnete am Mittwoch zum Abschluss in Doha ein Wirtschaftsforum für Firmen aus Berlin und Katar. Dabei unterzeichnete der Krankenhauskonzern Vivantes ein Kooperationsabkommen. In den kommenden zehn Jahren sollen 500 Pfleger und Ärzte aus Katar ausgebildet werden. Die Zahl der behandelten Patienten aus Katar in Berlin – bisher rund 300 im Jahr – soll verdoppelt werden. Die mitgereisten Vertreter von 25 Unternehmen aus Berlin äußerten sich zufrieden der Reise.