Meldungen

WirtschaftsNews

Unister: Wieder Datenleck beim Urlaubsportal ++ Daimler: Rückschlag trotz Rekordabsatz ++ Einzelhandel: Umsätze wuchsen 2012 nur noch moderat

Wieder Datenleck beim Urlaubsportal

Bei der Online-Unternehmensgruppe Unister ist es erneut zu einem Datenleck gekommen. Beim Reiseanbieter Urlaubstours waren die Daten von Flugreisenden der Gesellschaft Ryanair für alle einsehbar. Dabei handelte es sich nach einem Bericht der Zeitschrift „Computerbild“ um die Namen und Flugrouten von 4700 Passagieren. Die Daten konnten sogar geändert werden. Ein Unister-Sprecher bestätigte den Vorfall und sagte: „Das Datenleck ist geschlossen und wird in Zukunft auch nicht wieder auftreten.“ Erst vor wenigen Wochen war bekanntgeworden, dass Unister Kreditkartendaten von Kunden nicht richtig gesichert hatte. Gegen die Firma ermittelt die Justiz unter anderem wegen Steuerhinterziehung.

Rückschlag trotz Rekordabsatz

Im Rennen um den Spitzenplatz im teuren Oberklasse-Segment ist Mercedes 2012 erneut hinter die Konkurrenten BMW und Audi zurückgefallen. Wie der Daimler -Konzern am Freitag in Stuttgart berichtete, lieferte er von seiner Top-Marke Mercedes 1,32 Millionen Fahrzeuge aus – das sind 4,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Gemeinsam mit den Marken Smart und Maybach wurden weltweit 1,42 Millionen Pkw verkauft (plus 4,5 Prozent). So viele Autos hat Daimler noch nie zuvor abgesetzt. Die großen Konkurrenten Audi und BMW haben aber schon in den ersten 1elf Monaten mehr Autos verkauft. Auch in China, wo die Konkurrenz regelmäßig hohe zweistellige Plusraten einfährt, schafften die Stuttgarter dagegen nur einen Zuwachs von 1,5 Prozent.

Umsätze wuchsen 2012 nur noch moderat

Die Einzelhändler haben 2012 nicht an das stolze Umsatzwachstum der Vorjahre anknüpfen können. Die Händler verkauften nach ersten Schätzungen zwischen 1,9 und 2,1 Prozent mehr als 2011, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Damit lagen die Zuwächse deutlich niedriger als 2011 und 2010. Der Branchenverband HDE setzt zwar auf Rekordumsätze im Weihnachtsgeschäft, veranschlagt aber für das Gesamtjahr lediglich ein Plus von 1,5 Prozent. Auf 2013 blickt er verhalten optimistisch.