Gewinnprognose

Technologiekonzern Siemens erreicht mit Mühe sein Gewinnziel

Siemens hat trotz einer Reihe von Problemen sein selbst gestecktes Gewinnziel für das jüngst abgelaufene Geschäftsjahr erreicht.

Der Elektroriese habe ein erfreuliches viertes Quartal verbucht, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Industriekreise. Siemens wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Laut Zeitung wird der Konzern die Untergrenze der eigenen Gewinnprognose von 5,2 Milliarden Euro schaffen. Siemens hatte angesichts etlicher Schwierigkeiten zuletzt stets betont, es werde schwierig, die Prognose von 5,2 bis 5,4 Milliarden zu erreichen.

Allerdings hatte Konzernchef Peter Löscher die Latte bereits niedriger gehängt: Eigentlich hatte Siemens für 2011/12 einen stabilen Gewinn von 6,0 Milliarden Euro einfahren wollen. Doch dieses Ziel hatte das Unternehmen schon vor Längerem wieder kassiert und Beobachter auf ein schwächeres Ergebnis eingestimmt. Nun lief das vierte Quartal aber wohl besser als erwartet. Der Konzern stellt seine Jahresbilanz kommenden Donnerstag in Berlin vor. Dabei sollen auch Details für ein Sparprogramm vorgestellt werden. Erwartet wird, dass Löscher Stellenkürzungen bekannt gibt. Siemens hat bereits angekündigt, seine gesamte Solarsparte abzustoßen. Ob der Standort Berlin von den befürchteten Stellenstreichungen betroffen sein wird, ist unklar. Mit über 13.000 Beschäftigten ist Berlin der größte Produktionsstandort im Siemens-Reich.