Meldungen

WirtschaftsNews

Pharmabranche: Bayer kauft US-Hersteller Schiff Nutrition ++ Vattenfall: Energiekonzern rutscht in die roten Zahlen ++ Steuern: EuGH-Urteil kostet deutschen Fiskus Milliarden ++ Metro: Preiskampf drückt Gewinne beim Handelskonzern

Bayer kauft US-Hersteller Schiff Nutrition

Bayer baut mit einem Milliardenzukauf in den USA sein lukratives Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten und Vitaminpillen aus. Für 1,2 Milliarden Dollar (0,93 Milliarden Euro) übernimmt der Pharma- und Chemiekonzern das US-Unternehmen Schiff Nutrition. Rund 40 Prozent des weltweiten Geschäfts mit rezeptfreien Mitteln entfallen auf die USA – insgesamt ist der Weltmarkt etwa 90 Milliarden Dollar groß, wie Bayer-Finanzchef Werner Baumann sagte.

Energiekonzern rutscht in die roten Zahlen

Der Energiekonzern Vattenfall ist durch Wertberichtigungen in die Verlustzone geraten. Wie das schwedische Staatsunternehmen meldete, brachte das dritte Quartal einen Nettoverlust von 3,95 Milliarden Kronen (457,6 Millionen Euro). Wichtigster Grund sei die Abschreibung von 8,6 Milliarden Kronen auf Unternehmenswerte vor allem in den Niederlanden. In Deutschland konnte Vattenfall mit einem Betriebsgewinn von 3,3 Milliarden Kronen das Quartalsergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum um elf Prozent steigern. Der Umsatz sank um zwölf Prozent auf 33,7 Milliarden Kronen.

EuGH-Urteil kostet deutschen Fiskus Milliarden

Auf den deutschen Fiskus kommen in diesem und im nächsten Jahr Belastungen in Milliardenhöhe zu wegen eines EuGH-Urteils zu Dividendenzahlungen an ausländische Aktionäre. Weil Betroffenen auch rückwirkend die Abgeltungsteuer erstattet wird, kostet das den Staat 2013 rund 1,495 Milliarden Euro, 2014 sind es rund 1,535 Milliarden Euro. Anschließend sinken die Kosten.

Preiskampf drückt Gewinne beim Handelskonzern

Der Preiskampf und die sinkende Kauflaune in Europa machen dem Handelsriesen Metro schwer zu schaffen. Vor allem die Elektronikketten Media Markt und Saturn schwächeln. Im dritten Quartal 2012 brach der Metro-Überschuss um fast 60 Prozent auf 89 Millionen Euro ein. Der Quartalsumsatz stieg um 0,6 Prozent auf 15,9 Milliarden Euro.