Handel

Bahn will bis zu 470 Dieselzüge in Polen kaufen

Die Deutsche Bahn will beim polnischen Hersteller PESA bis zu 470 Regionalzüge mit Dieselantrieb kaufen.

– Dazu schlossen beide Seiten am Mittwoch auf der Messe Innotrans in Berlin zwei Rahmenverträge, wie die Bahn mitteilte. Das Geschäft hat ein Volumen von bis zu 1,2 Milliarden Euro. Die Bahn kann bis zum Jahr 2018 Fahrzeuge anfordern. Die Verträge sehen nach Angaben der Bahn flexible Fahrzeugkonzepte vor. Die Züge vom Typ „Link“ gibt es in ein, zwei- und dreiteiligen Versionen. Die kleinste Variante hat 50 Sitzplätze. Die „Link“-Züge erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 120 oder 140 Kilometern pro Stunde.

Gleichzeitig gab die Bahn auf der Branchenmesse bekannt, an einem Triebwagen mit Hybridantrieb zu arbeiten. Zusammen mit der Tognum-Tochter MTU wurde ein Diesel-Triebwagen der Baureihe VT 642 zu einem Hybridfahrzeug umgebaut. Es fährt mit Diesel oder elektrischer Energie im Schienennahverkehr. Der Hybrid-Triebwagen erzielte eine Kraftstoffeinsparung von 25 Prozent und weist zudem eine neue Klimaanlage auf, die zehn Prozent weniger Energie benötigt. Das Projekt wurde vom Verkehrsministerium mit 1,9 Millionen Euro gefördert und gilt als Pilotvorhaben für die Umrüstung Hunderter Triebwagen.