Meldungen

WirtschaftsNews

Ausbildung: DGB kritisiert Qualität der Lehre in vielen Betrieben ++ Philips: Elektronikkonzern streicht 2200 Stellen ++ Versicherungen: Häufig Betrug bei Smartphones und Tablets

DGB kritisiert Qualität der Lehre in vielen Betrieben

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat eine mangelnde Ausbildungsqualität kritisiert. Er forderte die Betriebe am Dienstag zu mehr Engagement für ihre Lehrlinge auf. „Trotz des behaupteten Bewerbermangels haben viele Betriebe noch nicht verstanden, dass sie mehr tun und attraktiver werden müssen“, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock bei der Vorstellung eines Ausbildungsreports 2012 in Berlin. Mängel zeigen sich dem Report zufolge speziell im Hotel- und Gaststättengewerbe. Ein Fünftel der Azubis sagten, sie müssten ohne Freizeitausgleich oder entsprechende Vergütung Überstunden leisten. Jeder Zehnte müsse nach eigene Angaben ausbildungsfremde Tätigkeiten erledigen.

Elektronikkonzern streicht 2200 Stellen

Der Elektronikkonzern Philips verschärft sein Sparprogramm und streicht zusätzlich 2200 Stellen. Bis 2014 will Vorstandschef Frans van Houten nun 1,1 Milliarden Euro und damit 300 Millionen Euro zusätzlich einsparen. Als Folge sollen weltweit rund 6700 Stellen statt der zuvor geplanten 4500 Arbeitsplätze gestrichen werden, die meisten davon außerhalb der Niederlande . Schwerpunkte des neuen Jobabbaus bei Philips dürften im Geschäft mit Medizintechnik und der Lichtsparte liegen. Dort habe der Konzern noch Einsparpotenziale ausgemacht, so der Philips-Chef. Ende Juni arbeiteten 121 801 Menschen bei dem niederländischen Konzern.

Häufig Betrug bei Smartphones und Tablets

Bei Schäden an ihrem Smartphone oder ihrem Tablet-Computer versuchen die Deutschen nach Angaben der Versicherungsbranche besonders häufig, ihre Versicherung zu betrügen. In mehr als der Hälfte aller Fälle passe der Schadenshergang nicht mit dem Schadensbild zusammen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Dienstag unter Berufung auf eine Auswertung von rund 2000 Schadensmeldungen mit. Besonders viele Schäden würden gemeldet, wenn eine neue Gerätegeneration auf den Markt komme, erklärte der Verband.