Automobil

Berliner gewinnen ADAC-Werkstatttest

Zu wenig Kühlwasser, ein kaputtes Kennzeichenlicht, fehlende Luft im Ersatzrad - das kann ein Autofahrer eigentlich sogar selber in Ordnung bringen.

- Doch in einer ganzen Reihe von Werkstätten wurden diese einfachen Fehler nicht erkannt, wie der ADAC in seinem Werkstatttest 2012 feststellte. Bundesweit untersuchten die Tester 75 Werkstätten. Während die 25 Vertragswerkstätten großer Autohersteller fast durchweg gute Noten bekamen, fielen bei den zu einer Kette sowie einem Werkstattsystem gehörenden freien Werkstätten sieben durch. Dafür waren die Preise bei den Vertragswerkstätten teilweise mehr als doppelt so hoch. Einsamer Sieger: ein Betrieb aus Berlin.

Der ADAC testete die Werkstätten mit Fahrzeugen der Modelle Audi A3, BMW 1er, Mercedes A-Klasse, Renault Megane und Golf 5. Ein Scheinwerferlicht war verstellt, eine Kennzeichenleuchte defekt, ein Auspufftopf ausgehängt, das Ersatzrad hatte einen zu geringen Luftdruck und es war zu wenig Kühlmittel eingefüllt. Für die Arbeitsleistung gab es bis zu 60 Punkte, für den Service maximal 40 Punkte. Wenn wesentliche Serviceleistungen fehlten oder Zusatzarbeiten ohne vorherigen Auftrag ausgeführt wurden, zogen die Tester Punkte ab.

Mit nur 17 von 100 Punkten erhielt eine Hamburger Filiale des Bosch Car Service eine der schlechtesten Bewertungen, die der ADAC seit Beginn des Werkstatt-Tests vor 42 Jahren bisher vergeben hat. Mercedes am Salzufer erreichte dagegen die vollen 100 Punkte.

A.T.U. und Bosch Car Service schnitten deutlich schlechter ab als die Vertragswerkstätten. Von den 25 getesteten A.T.U.-Betrieben machten 18 Fehler. Beim Bosch Car Service patzten 15 von 25 Werkstätten. Dagegen blieben laut ADAC 22 von 25 geprüften Vertragswerkstätten ohne Fehler. Mercedes und Renault bekamen durchweg die Note "Sehr gut". Audi, BMW und VW hatten jeweils einen Ausreißer nach unten. So kam BMW in Leipzig nur zu einem "Ausreichend", Audi in Leipzig zu einem "Befriedigend" und VW in München zu einem "Gut".

Nach Angaben der Deutschen Automobil Treuhand GmbH gab es im vergangenen Jahr insgesamt 38.000 Werkstätten in Deutschland, darunter 17.600 Markenbetriebe und 20.400 freie Betriebe. Bei dem Werkstatt-Test handele es sich um eine Stichprobe, sagte ADAC-Sprecher Christian Buric. Sie gebe aber durchaus Aufschluss darüber, wie die Werkstätten arbeiteten.