Banken

Mit dem Abrufkredit lassen sich die hohen Dispo-Zinsen sparen

Die hohen Dispozinsen der Banken sind für viele Kunden ein Ärgernis.

Rund zwölf Prozent Zinsen müssen sie im Schnitt für die Überziehung ihres Girokontos zahlen. Dabei geht es deutlich günstiger: Mit einem sogenannten Abrufkredit, auch Rahmenkredit genannt, ist die Zinsbelastung im günstigsten Fall nur rund halb so hoch. "Wer hohe Dispozinsen zahlen muss, für den ist ein Abrufkredit auf jeden Fall eine empfehlenswerte Alternative, denn so lässt sich viel Geld sparen", sagt Peter Lischke, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Berlin.

Allerdings sollten Kunden auch hier vergleichen, denn die Zinssätze beim Abrufkredit sind höchst unterschiedlich. Günstigster Anbieter für einen Kreditrahmen von 5000 Euro ist nach einer Marktübersicht des Finanzportals biallo.de die Volkswagen-Bank mit einem Effektivzins von 3,99 Prozent jährlich, gefolgt von der Allgemeinen Beamten Kasse (6,25 Prozent), der Ostsächsischen Sparkasse Dresden (6,49 Prozent) und der Ing Diba (6,95 Prozent). Teuerster Anbieter ist demnach die Deutsche Bank mit 13,8 Prozent.

Bei einer Kreditsumme von 10.000 Euro liegen die Zinssätze der günstigsten Institute effektiv zwischen 4,9 und 7,0 Prozent. Den Kredit gibt es bei den meisten Anbietern ab einem Betrag von 2500 Euro und bis zu einer maximalen Höhe von 25.000 Euro.

"Der Abrufkredit verbindet das Beste aus zwei Welten", sagt Stephanie Pallasch von "Finanztest" der Stiftung Warentest. "Er ist oft ähnlich günstig wie ein Ratenkredit, aber gleichzeitig so flexibel wie ein Dispokredit." Im Gegensatz zum Ratenkredit können die Kunden ihre Schulden jederzeit in beliebig hohen Raten zurückzahlen. Vorgegeben ist oft nur ein Minimum von 50 Euro monatlich. Die Zinsen sind jedoch nicht festgeschrieben. Ähnlich wie beim Dispo können die Banken sie während der Laufzeit jederzeit ändern.

Beim Abrufkredit handelt es sich um ein Kreditkonto, das der Kunde neu eröffnen muss und das er dann bis zu einem vereinbarten Betrag überziehen kann. Der Kredit kann beliebig oft in beliebiger Höhe genutzt werden. Wie hoch der Kreditrahmen ausfällt, hängt dabei immer von der Kreditwürdigkeit des Kunden ab, wobei der entscheidende Punkt das Monatseinkommen ist. Einige Institute bieten den Kredit auch für Gewerbetreibende und Freiberufler an.

Abrufkredite gibt es sowohl bei Filialbanken als auch bei Direktbanken. Allerdings ist diese Kreditform bisher noch wenig verbreitet und gehört längst nicht bei allen Instituten zum Angebot. Verbraucherschützer empfehlen daher, bei Interesse direkt bei der Hausbank nachzufragen, denn beworben wird diese Kreditform meist nicht. Viele Sparkassen setzen für einen Abrufkredit übrigens das Vorhandensein eines Girokontos voraus, bei Direkt- und Privatbanken ist das meist nicht der Fall.