E-Commerce

US-Bank JP Morgan steigt beim Berliner Händler Zalando ein

Der wachstumsstarke Berliner Online-Schuhversand Zalando bekommt frisches Geld von zwei neuen Investoren.

- Die Vermögensverwaltungssparte der US-Bank JP Morgan hat sich mit 1,3 Prozent und der US-Finanzinvestor Quadrant Capital Advisors mit 0,9 Prozent an dem Internethändler beteiligt. Damit bekommt Zalando seine Eigentümer Nummer sieben und acht. Zu den Summen, die dem Unternehmen zugutekommen, sagten weder Zalando noch JP Morgan etwas.

Zalando sieht sich als größter Internetanbieter von Schuhen und Mode in Deutschland. 2011 verdreifachte sich der Umsatz auf 510 Millionen Euro. Das Unternehmen, das mehr als 1000 Mitarbeiter beschäftigt, setzt klassische Versandhäuser wie Otto unter Druck. Aussagen über die Ertragslage gibt es bisher nicht. Experten vermuten, dass das 2008 gegründete Unternehmen wegen der üppigen Werbung Verlust schreibt.

Mit 44 Prozent ist Rocket Internet, eine Beteiligungsgesellschaft der Berliner Internet-Unternehmer Marc, Alexander und Oliver Samwer, der größte Anteilseigner. Acht Prozent an Zalando hält das Management, der russische Investor DST Global besitzt neun Prozent. Weitere Anteilseigner sind die Technologie-Finanziers Tengelmann Ventures und Holtzbrinck Ventures sowie der schwedische Investor Kinnevik.