Meldungen

WirtschaftsNews

| Lesedauer: 2 Minuten

Gift in Kassenbons: Greenpeace kritisiert Edeka und Kaiser's ++ Google: Internetkonzern steigt ins Geschäft mit Reisetipps ein ++ Deka: Neuer Chef kommt von der Großbank Credit Suisse

Greenpeace kritisiert Edeka und Kaiser's

Zwei große deutsche Supermarkt-Ketten verwenden einer Untersuchung von Greenpeace zufolge weiterhin Kassenzettel mit einer giftigen Chemikalie. Tests hätten gezeigt, dass die Bons von Edeka das umstrittene Bisphenol A enthielten, Kaiser's setze Bisphenol S ein, teilte die Umweltschutzorganisation am Dienstag mit. Bisphenol wird bei Kassenbons aus Thermopapier als Entwickler eingesetzt. Bisphenol steht im Verdacht, beim Menschen Fortpflanzung und Gehirnentwicklung zu beeinflussen. Kaiser's erklärte, das Unternehmen sei dabei, auf Bisphenol-freie Bonrollen umzustellen. Edeka gab an, zu Bisphenol-freiem Papier gewechselt zu haben. Jedoch sei nicht auszuschließen, dass "in einigen Märkten noch alte Ware aufgebraucht wird".

Internetkonzern steigt ins Geschäft mit Reisetipps ein

23 Millionen Dollar zahlt der Internetkonzern Google für den Reise- und Hotelführer Frommer's. Der Bereich soll später mit der Plattform Zagat zusammengelegt werden, die Google vor rund einem Jahr für 151 Millionen Dollar gekauft hatte. Dort werden Restaurants, Hotels und Nachtclubs in der ganzen Welt bewertet. Ob die Frommer's-Reisebücher weiterhin gedruckt werden oder deren Inhalt künftig nur noch im Internet erhältlich ist, ließ eine Google-Sprecherin offen. Analysten gehen davon aus, dass der Branchenprimus mit dem Zukauf sein Werbegeschäft auf lokaler Ebene ankurbeln kann.

Neuer Chef kommt von der Großbank Credit Suisse

Der langgediente Credit-Suisse -Banker Michael Rüdiger wird neuer Chef des Sparkassen-Fondsdienstleisters Deka. Der 48-Jährige leitet derzeit bei der Schweizer Großbank das Zentraleuropa-Geschäft. Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon setzt mit der Berufung von Rüdiger eine erste Duftmarke als Chef des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Fahrenschon hatte im April den damaligen Chef Franz Waas nach einem Streit über Boni in Millionenhöhe gefeuert. Die Sparkassen sind seit vergangenem Jahr alleiniger Eigentümer der Deka.