Hamburg Mannheimer

Ergo-Manager soll Sex-Skandal verspätet aufgeklärt haben

In der Affäre um eine Party mit Prostituierten in Budapest belastet die Konzernrevision des Versicherers Ergo einem Bericht zufolge den Manager Ludger Griese.

- So habe Griese, der die Führung des Vertriebs kurz nach der Lustreise für die besten selbstständigen Vertreter der Ergo-Tochter Hamburg Mannheimer Mitte 2007 übernommen hatte, die Vorgänge erst zu spät aufgeklärt, schrieb das "Handelsblatt" unter Berufung auf einen Bericht der Revision. Demnach wusste der Manager spätestens seit Dezember 2007 von der Buchung von Prostituierten. Obwohl das nach Ergo-Darstellung einen schweren Verstoß gegen Verhaltensrichtlinien darstellte, habe Griese keine disziplinarischen Maßnahmen ergriffen. Ein Ergo-Sprecher sagte, Griese sei es wichtig gewesen, dass sich solche Vorfälle nicht wiederholten. Den Ergo-Vorstand informierte der Manager im Juni 2010.

( dapd )