Unternehmen

Mineralbrunnen sehen sich in ihrer Existenz bedroht

Ein großes Problem ist der Trend zum Leitungswasser

- Der kühle Sommer vermiest deutschen Mineralbrunnen das Geschäft. Es gebe einen hohen Grundumsatz das ganze Jahr über, aber normalerweise bringe der Sommer die Umsatzspitze, sagt ein Sprecher des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen (VDM) in Bonn. Die bleibt jetzt weitgehend aus. Für Unruhe in der Branche sorgen auch Pläne, die Grenzwerte für die Rückstände von bestimmten Pflanzenschutzmitteln im Mineralwasser zu senken. Für zahlreiche Quellen sei dies existenzbedrohend. In einem Brief warnt der VDM vor einem "Massensterben".

Derzeit stimme das Bundesministerium für Ernährung die mögliche Änderung mit den Ländern ab. "Soweit wir wissen, haben die meisten Länder in dieser Umfrage sehr niedrige, nicht akzeptable Höchstwerte vorgeschlagen", so der VDM. Gesundheitlich seien diese sogenannten nicht relevanten Metaboliten völlig unbedenklich. Durch neue sensible Testverfahren könnten Spuren dieser Stoffe nun nachgewiesen werden - und werden seitdem als Problem gesehen. Das Ministerium äußerte sich nicht dazu. Der Verband versucht nun, Landespolitiker zu sensibilisieren - damit sie für ihre heimischen Mineralbrunnen kämpfen.

Das Umfeld ist für viele Quellen derzeit ohnehin schwierig. Nach einem stürmischen Wachstum bis zur Jahrestausendwende haben sich die Verkaufszahlen nun stabilisiert. Wachsen können die kleineren Mineralbrunnen vor allem mit edlen Glasflaschen und Trendprodukten wie Wasser mit Sauerstoffzusätzen. Größte Konkurrenten sind aber die Stadtwerke, die massiv Werbung für die Qualität ihres Leitungswassers machen. Auch die Stiftung Warentest urteilte, dass stilles Mineralwasser aus der Flasche nicht besser oder gesünder sei als Leitungswasser.

Viele Quellen setzen deshalb auf den Lifestyle-Effekt: Statt in die altbewährte Noppenglasflasche füllen sie ihr Wasser in edle Designerflaschen und geben ihm neue Namen. "Black Forest" von den Peterstaler Mineralquellen wurde so zu einem der meistgetrunkenen stillen Mineralwässer. Die andere Taktik sind Aromazusätze aller Art.