Marktbericht

Harte EU-Linie

Stefanie Bolzen über das Verfahren gegen Google

Google mit Plus, Microsoft im Minus: Die Quartalsberichte der beiden Konzerne zeigen, dass Steve Ballmer das Rennen um die Vorherrschaft im Internet-Reich längst gegen Larry Page verloren hat. Googles Handybetriebsystem Android etwa läuft bereits auf mehr als der Hälfte aller neu verkauften Smartphones weltweit. Der Konzern ist dabei, bei der mobilen Internetnutzung eine starke Stellung zu zementieren.

Das will die EU-Kommission verhindern. Google soll Europas Wettbewerbshütern versprechen, dass das Mobilgeschäft mit seinem riesigen Potenzial platzhirschfreie Zone bleibt. Dafür hat Brüssel eine lange Expertise durch seinen Kampf gegen IT-Monopolisten wie Microsoft. Gerade erst leitete Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia ein neues Kartellverfahren gegen Microsoft ein, weil der Konzern sich nicht an eigene Absprachen hielt.

Und Google? Der schwerste von vier Vorwürfen der Almunia-Behörde lautet, Google missbrauche seine Suchmaschinen zum Vorteil eigener Produkte. Der Konzern will sich zwar mit Brüssel einigen, aber keine Schuld eingestehen: Der Wettbewerb sei enorm, die Klage der Konkurrenz ohne Berechtigung. Basta.

Nächste Woche will die EU-Kommission ihre Einigung mit Google verkünden - oder auch nicht. Dass Almunia kurz zuvor noch einmal Korrekturen von Google verlangt, sollte den Kaliforniern zu denken geben. Almunia trotzt lieber den Giganten, als die Zukunftsbranche kampflos den üblichen Verdächtigen zu überlassen.