Meldungen

WirtschaftsNews

Opel: Autobauer will offenbar 500 Manager entlassen ++ TLG-Verkauf: Finanzinvestoren bieten für Treuhand-Erbe ++ Nebenkosten: Mieter müssen bei Rückstand mit Räumungsklage rechnen

Autobauer will offenbar 500 Manager entlassen

Im Opel-Management rollen weiter die Köpfe. Nach dem Abgang von Karl-Friedrich Stracke als Vorstandschef werden auch Entwicklungschefin Rita Forst und Finanzchef Mark James ohne Begründung abgelöst. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sollen außerdem 500 Führungskräfte gehen, die jeweils mehr als 100.000 Euro verdienten, schreibt das Blatt. Ein Opel-Sprecher sagte, er kenne solche Pläne nicht. Neuer Chef-Entwickler bei Opel wird Michael Ableson, der bisher die weltweite Entwicklung der Fahrzeuge der Kompaktklasse verantwortete. Als Finanzvorstand kommt Michael Lohscheller, der bisher Finanzchef der US-Tochter des Konkurrenten Volkswagen war.

Finanzinvestoren bieten für Treuhand-Erbe

6 Interessenten bieten für das bundeseigene Immobilienunternehmen TLG. Nur zwei der Kaufinteressenten seien klassische Immobilienunternehmen: die beiden Hamburger Firmen TAG Immobilien und KWG Kommunale Wohnen. Sie konkurrierten mit den Beteiligungsgesellschaften Cerberus, Blackstone, Apollo sowie einem Immobilienfonds der US-Investmentbank Morgan Stanley. Bis zum Jahresende soll der Verkauf unter Dach und Fach sein. Zum TLG-Portfolio gehören in Ostdeutschland rund 12.000 Wohnungen und etwa 300 Gewerbeimmobilien im Gesamtwert von über 1,7 Milliarden Euro.

Mieter müssen bei Rückstand mit Räumungsklage rechnen

Mieter, die die Nebenkosten-Vorauszahlungen nicht in voller Höhe überweisen, müssen mit einer Räumungsklage rechnen. Der Vermieter muss nicht zunächst auf volle Zahlung der Nebenkosten klagen, wie am Mittwoch der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied. (Az.: VIII ZR 1/11) Er wies damit eine Mieterin aus Schönefeld ab. Nach mehreren Erhöhungen der Betriebs- und Heizkosten hatte sie die Nebenkosten-Vorauszahlungen zuletzt nicht mehr voll überwiesen. Nach einem Jahr hatte der Vermieter genug. Er kündigte und reichte eine Räumungsklage ein.