Leserfrage

Steuererklärung verspätet abgeben?

Ich habe gehört, dass man als Privatperson die eigene Steuererklärung auch nach dem 31. Mai. eines Jahres abgeben kann. Habe ich dabei irgendwelche Vorteile?

Steuerpflichtige, die zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet sind, haben bis zum 31. Mai des Folgejahres Zeit. Lässt man sich steuerlich vertreten, hat man bis zum 31. Dezember des Folgejahres Zeit zur Abgabe der Steuererklärung. Das bringt vorerst nur einen Zeitvorteil. Personen, die nicht verpflichtet sind, eine Steuererklärung abzugeben, haben vier Jahre Zeit, um diese freiwillig einzureichen. Besonders interessant ist das für Arbeitnehmer mit den Steuerklassen 1 oder 4, sofern keine Lohnersatzleistungen und keine anderen Einkunftsarten vorhanden sind oder für Rentner mit einer geringen Rente und Kapitalerträgen, von denen eine Steuer einbehalten worden ist. Hierbei entstehen üblicherweise Erstattungen, sofern man steuerbegünstigte Sachverhalte vortragen kann. Für diese zahlt das Finanzamt ab dem 16. Monat Zinsen in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat. Auch zur Abgabe verpflichtete Personen können das nutzen, allerdings sei gesagt, dass Leute, die dieser Verpflichtung nicht nachkommen, Verspätungszuschläge, Zwangsgelder und Nachzahlungen aus Schätzungen zu erwarten haben, die oft ungünstiger ausfallen.

Andy Strey, Lohnsteuerhilfe Bayern, Beratungsstelle Berlin-Lichtenberg

Haben Sie auch eine Frage rund um Geld und Vorsorge? Schreiben Sie uns unter wirtschaft@morgenpost.de oder an die Berliner Morgenpost, Wirtschaftsredaktion, 10888 Berlin. Bitte beachten Sie, dass wir nicht alle Fragen berücksichtigen können.