Marktbericht

Kluge Verbraucher

Heike Dietrich über die deutsche Lust am Konsum

Deutschlands Verbraucher zeigen sich risikobewusst - und gehen shoppen. Zu diesem nur auf den ersten Blick überraschenden Ergebnis kommen die GfK-Marktforscher in ihrem für Juli berechneten Konsumklima-Barometer.

Spanische Banken, Zypern, Portugal, Irland und Griechenland beantragen Finanzhilfen? Der Euro-Raum als Ganzes steht in Frage? Ein bedrohliches Szenario, das auch bei den Konsumenten in den Geschäften ankommt. So erwarten viele denn auch, dass sich die Konjunktur auch in Deutschland in verschlechtern wird. Das Barometer für die Konjunkturerwartungen brach um 16,6 auf 3,0 Punkte ein - das ist der bisherige Jahrestiefpunkt.

Trotzdem: Die Deutschen kaufen den neuen Fernseher, die teure Kleidung, das Telefon, die Möbel. Und verhalten sich instinktiv richtig. Die historisch niedrigen Zinsen machen es zurzeit wenig attraktiv, Geld anzulegen. Auch ist das Vertrauen in die Finanzmärkte angeschlagen; am Fortbestand des Euro an sich mag mancher zweifeln. Ihr Einkommen sehen viele Arbeitnehmer dagegen durch Tariferhöhungen steigen, die Arbeitslosigkeit (zumindest vorerst) sinken.

Das Konsumklima stieg somit von 5,7 Punkten auf 5,8 Punkte erneut an. Damit tun sich die Deutschen einen Gefallen: Sie stabilisieren die Wirtschaft des Landes. "Es wird zu einer Wachstumsdelle kommen im Sommer", sagt Ökonom Christian Schulz von der Berenberg Bank. "Aber sie fällt durch den robusten Konsum klein aus." Kluge Verbraucher.