Meldungen

WirtschaftsNews

| Lesedauer: 2 Minuten

Friede Springer: Auszeichnung für stifterisches Engagement ++ Adidas: Klage wegen angeblich falscher Werbeversprechen

Auszeichnung für stifterisches Engagement

Die Mehrheitsaktionärin und Vize-Aufsichtsratsvorsitzende des Medienkonzerns Axel Springer ("Bild", Berliner Morgenpost), Friede Springer, erhält eine der höchsten Auszeichnungen im europäischen Stiftungswesen. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen überreicht ihr die "Medaille für Verdienste um das Stiftungswesen". Friede Springer sei "als vorbildgebendes Beispiel einer Unternehmerin Maßstab für gelebtes Engagement", begründete Verbandschef Wilhelm Krull die Auszeichnung. Die Friede-Springer-Stiftung wurde mit einem Grundstock von 80 Millionen Euro aus dem Privatvermögen von Friede Springer Ende 2010 errichtet. Schwerpunkt wird die Förderung von Wissenschaft und Forschung sein, dabei sollen vor allem junge Talente berücksichtigt werden. Es ist die größte von einer Einzelperson betriebene Stiftung in Berlin. Die Friede-Springer-Herz-Stiftung wurde 2004 im Andenken an ihren Ehemann Axel Springer, der an einer Herzerkrankung starb, ins Leben gerufen. Friede Springer ist in ihren beiden Stiftungen Vorstandsvorsitzende, ebenso wie in der 1953 vom Verleger gegründeten Axel-Springer-Stiftung. Die Verleihung der Medaille, die erst zum zweiten Mal an eine Frau geht, findet am heutigen Mittwoch während des Deutschen StiftungsTages 2012 statt. Die Laudatio wird die Journalistin und Stifterin Sabine Christiansen halten.

Klage wegen angeblich falscher Werbeversprechen

Adidas hat erneut Ärger wegen vollmundiger Werbeversprechen. In New York hat ein Kunde die US-Tochter des deutschen Sportartikel-Herstellers verklagt, weil er sich von der Werbung für "Barfuß-Schuhe" hinters Licht geführt sieht. Joseph Rocco wirft Adidas vor, die 90 Dollar (71 Euro) teuren adiPure-Schuhe würden nicht das Werbeversprechen halten, die Trainingseffizienz zu steigern und die Gefahr von Verletzungen zu verringern. Sie seien im Gegenteil sogar für mehr Schäden am Fuß verantwortlich, weil sie im Vergleich zu anderen Schuhen viel weniger gepolstert seien. Rocco will sein Geld zurück und pocht auf eine Entschädigung.