Leserfrage

Krankenversicherung des Kindes absetzen?

Meine Tochter studiert, und ich zahle ihre Krankenversicherung. Kann ich diese Kosten absetzen?

Ja, denn die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung stellen Sonderausgaben der Eltern dar, selbst dann, wenn sich die Kinder in der Ausbildung befinden und selbst Versicherungsnehmer sind. Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Eltern die Versicherungsbeiträge direkt zahlen. Vielmehr ist es ausreichend, wenn die Eltern allgemein Unterhalt leisten. Die Regelung stellt eine Ausnahme dar. Normalerweise kann nur derjenige Steuerzahler Beiträge als Sonderausgaben geltend machen, der auch selbst Versicherungsnehmer ist und zudem auch die Beiträge unmittelbar zahlt.

Um die Kosten absetzen zu können, müssen Sie eine Steuererklärung machen. Denn die Versicherungsbeiträge Ihrer Tochter werden in keiner Pauschale berücksichtigt und können auch nicht vorab als Freibetrag eingetragen werden. Eintragen müssen Sie die Kosten in die Anlage "Kind", sofern Sie einen Anspruch auf Kindergeld haben. Wenn Sie keinen Anspruch mehr auf Kindergeld haben, ist die Anlage "Vorsorgeaufwand" das richtige Formular. Hier müssen Sie auch Ihre eigenen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge eintragen.

Sollten Sie sich die Beiträge mit dem anderen Elternteil teilen, können Sie diese Posten auch in der Steuererklärung aufteilen. Auch können Sie die Beiträge Ihrer Tochter nur zum Teil übernehmen.

Romana Dziuk, Steuerberaterin bei der Beratungsgesellschaft von Arps-Aubert und Partner, Berlin

Haben Sie auch eine Frage rund um Geld und Vorsorge? Schreiben Sie uns unter wirtschaft@morgenpost.de oder an die Berliner Morgenpost, Wirtschaftsredaktion, 10888 Berlin. Bitte beachten Sie, dass wir nicht alle Fragen berücksichtigen können.