Versteigerung

Unbekannter zahlt Millionen für Essen mit Warren Buffett

Er ist weder Hollywood-Star noch Topmodel, schon jenseits der 80 und unauffällig - und trotzdem zahlen Fans Hunderttausende für eine warme Mahlzeit mit ihm.

- Die Versteigerung eines Mittagessens mit Investorenlegende Warren Buffett hat ein Rekordergebnis eingefahren. In der letzten Minute der jährlichen Spendenaktion für die Glide Foundation in San Francisco wurde im Internet der Preis von 3,46 Millionen Dollar geboten. Beim Online-Auktionshaus Ebay gingen 106 Gebote ein. Der Gewinner, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, sowie sieben Begleitpersonen werden mit Buffett im "Smith & Wollensky"-Steakhaus in New York dinieren.

Das Essen mit Buffett gilt in der Finanzszene als Ritterschlag. Buffetts Riecher bei Finanzanlagen hat dem Chef der Holding Berkshire Hathaway den Spitznamen "Orakel von Omaha" eingebracht. Seine Fans lieben ihn aber vor allem für seine schonungslose Offenheit, mit der er sich in der Finanzwelt nicht nur Freunde gemacht hat. Obwohl er mit etwa 50 Milliarden Dollar laut "Forbes" der drittreichste Mensch der Welt ist, lebt er verhältnismäßig einfach. Fast sein komplettes Vermögen hat er der Stiftung seines Freundes, des Microsoft-Gründers Bill Gates, und dessen Frau Melinda versprochen.

Auch die Millionen aus der Versteigerung behält der Milliardär nicht, sondern gibt es für wohltätige Zwecke weiter. In den vergangenen 13 Jahren sind durch die Veranstaltung mehr als 14,6 Millionen Dollar für die Glide-Stiftung zusammengekommen, die Obdachlose in San Francisco mit Mahlzeiten versorgt und im Elendsviertel Tenderloin eine Kirche führt. Buffett lernte den Gründer von Glide durch seine erste Frau Susan Buffett kennen, die ehrenamtlich bei der Wohltätigkeitsorganisation mitgearbeitet hatte und 2004 starb.