USA

Facebook-Panne zerstört Börsenpläne anderer Unternehmen

Das chaotische Handelsdebüt des sozialen Netzwerks Facebook schreckt offenbar andere Börsenaspiranten ab.

- Corsair Components, ein Hersteller von PC-Hardware-Komponenten, verschob seine Erstemission. Auch der Produzent von Haarentfernungs-Lasern, Tria Beauty, legte sein Vorhaben zunächst auf Eis. Nach dem Debakel bei Facebook an der Nasdaq überdachte auch der Rennsportveranstalter Formel 1 seine geplante Notierung in Asien. Seit dem von technischen Pannen begleiteten Börsengang von Facebook am vergangenen Freitag sind die Aktien des Unternehmens auf Talfahrt.

Marktbeobachter gehen davon aus, dass die jüngsten Kursturbulenzen im Zuge der Euro-Krise und die Probleme bei Facebooks Börsengang ein ungünstiges Umfeld für neue Emissionen geschaffen haben. "Der Flop von Facebook sollte die Investoren eine lange Weile vom IPO-Markt fernhalten", sagte Lee Simmons vom Wirtschaftsauskunftsdienst Dun & Bradstreet. Das Geschäft mit Erstemissionen verlief in diesem Jahr bislang sehr mau. Im zweiten Quartal haben bislang nur 18 US-Unternehmen einen Antrag auf Börsennotierung gestellt. Das ist ein Rückgang von 74 Prozent, verglichen mit dem Vorjahr.