Meldungen

WirtschaftsNews I

Rohöl: Spritpreise zu Pfingsten deutlich billiger ++ Kasse: Bundesrepublik beschafft sich praktisch kostenlos Geld ++ Tarif: Mehr Geld für Metaller in Berlin und Brandenburg ++ Musik: Rechteverwerter Gema schließt Abrechnungsvertrag mit BMG

Spritpreise zu Pfingsten deutlich billiger

Kurz vor Pfingsten sind die Benzinpreise in Deutschland wieder auf den Stand von Anfang Februar gesunken. Ein Liter Superbenzin E10 kostete nach Angaben des Marktführers Aral im bundesweiten Durchschnitt 1,58 Euro, normales Superbenzin im Mittel 1,62 Euro je Liter, Diesel 1,45 Euro. Damit sinken die Preise seit rund fünf Wochen. Im April hatten die Preise jeweils Höchstwerte erreicht - der Sprit kostete rund 13 Cent je Liter mehr als heute. Die Preise fallen, weil Rohöl und Ölprodukte auf dem Rotterdamer Großmarkt billiger geworden sind. So sank der Preis für ein Fass (159 Liter) von 128 Dollar im März auf nun 110 Dollar.

Bundesrepublik beschafft sich praktisch kostenlos Geld

0,07 Prozent beträgt die Rendite für Anleger, die am Mittwoch bei einer Versteigerung von Bundesschatzanweisungen mit Fälligkeit 2014 zugriffen. Doch wer denkt, der niedrige Zins halte die Investoren vom Kauf ab, irrt. Die Nachfrage nach den Papieren war hoch. Die Euro-Schuldenkrise treibt die Anleger in Scharen in sichere Anlagen - selbst wenn unter Berücksichtigung der Inflation Vermögensverluste entstehen.

Mehr Geld für Metaller in Berlin und Brandenburg

Die IG Metall und der Verband der Metall- und Elektroindustrie (VME) in Berlin und Brandenburg haben sich auf die Übernahme des Pilotabschlusses aus Baden-Württemberg verständigt. Damit erhalten die rund 100.000 Beschäftigten der Branche in der Region rückwirkend ab Mai 4,3 Prozent mehr Geld, wie ein Sprecher der IG Metall sagte. Auszubildende werden grundsätzlich nach bestandener Prüfung in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis übernommen.

Rechteverwerter Gema schließt Abrechnungsvertrag mit BMG

Der Musikrechteverlag BMG hat mit den Verwertern von der Gema einen wichtigen Vertrag zum Abrechnen von Songs im Internet geschlossen. Konkret geht es darum, online abgespielte Lieder von amerikanischen und britischen Künstlern europaweit abrechnen zu können. Früher mussten solche Lizenzen für jedes Land einzeln beantragt werden. Die Gema verwaltet bereits das anglo-amerikanische Repertoire im EMI-Katalog.