Meldungen

WirtschaftsNews

| Lesedauer: 2 Minuten

Wendelin Wiedeking: Ex-Porsche-Chef prüft Kauf eines Werks von Manroland ++ Thomas Cook: Angeschlagener Reisekonzern bekommt Zahlungsaufschub ++ Rosneft: Norweger bei Erschließung neuer Ölfelder in der Barentssee ++ Axel Müller-Vivil: Chef des Bonbonherstellers Vivil mit 72 Jahren gestorben

Ex-Porsche-Chef prüft Kauf eines Werks von Manroland

Der sächsische Zulieferer MN Maschinenbau Niederwürschnitz will sich mithilfe des ehemaligen Porsche-Chefs Wendelin Wiedeking den Zuschlag für die Plamag sichern. Das Unternehmen habe bei Wiedeking angefragt, ob er sich an einer Finanzierung für das ehemalige Manroland-Werk beteiligen wolle, sagte dessen früherer Sprecher und Vertrauter Anton Hunger. Wiedeking prüfe diese Anfrage, eine Entscheidung sei noch nicht gefallen.

Angeschlagener Reisekonzern bekommt Zahlungsaufschub

Der Reisekonzern Thomas Cook hat sich ein neues Finanzpolster gesichert. Die Laufzeit von Krediten über umgerechnet 1,7 Milliarden Euro wurde bis zum 31. Mai 2015 verlängert, wie Thomas Cook mitteilte. Dies bringe dem Unternehmen weitere Stabilität. "Die heutige Ankündigung unterstreicht das Vertrauen, das unsere Kreditgeber zu Thomas Cook haben", erklärte Konzernchef Sam Weihagen. Das Unternehmen verwies unter anderem auf die gute Leistung in Nordeuropa und Deutschland.

Norweger bei Erschließung neuer Ölfelder in der Barentssee

Das russische Staatsunternehmen Rosneft und der norwegische Konzern Statoil haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Erschließung neuer Ölfelder in der Barentssee und im Ochotskischen Meer geeinigt. Der Vertrag sehe vor, dass Statoil einen 33-prozentigen Anteil an dem Joint Venture übernehme und die anfänglichen Erkundungen finanziere, hieß es bei der Unterzeichnung der Vereinbarung in Moskau. Ähnliche Verträge hatte Rosneft zuletzt bereits mit den Unternehmen Eni und ExxonMobil abgeschlossen.

Chef des Bonbonherstellers Vivil mit 72 Jahren gestorben

Der Chef des Bonbonherstellers Vivil, Axel Müller-Vivil, ist tot. Er starb im Alter von 72 Jahren, wie das Unternehmen im badischen Offenburg am Sonntag mitteilte. Müller-Vivil leitete das 1903 von seinem Großvater August gegründete Familienunternehmen in dritter Generation fast ein halbes Jahrhundert lang. Die Unternehmensführung hatte Müller-Vivil mit nur 23 Jahren übernommen. Sein Nachfolger als Firmenchef wird nun sein Sohn Alexander Constantin Müller-Vivil (43). Vivil ist einer der bekanntesten Bonbonhersteller in Deutschland. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben in Europa Marktführer von Ohne-Zucker-Bonbons. Müller-Vivil hat sie in den 1970er-Jahren erfunden und damit einen neuen Markt geschaffen.