iPhone-Konkurrent

Das kann Samsungs neues Smartphone Galaxy S III

Der iPhone-Konkurrent aus Korea kommt Ende Mai auf den Markt. Ein erster Test

- Mit einem Smartphone, das auf Sprachbefehle reagiert und seinen Nutzer erkennt, will Samsung seine neue Stellung als Nummer Eins auf dem Markt verteidigen. Der südkoreanische Konzern stellte in London sein Galaxy S3 vor. Mit dem Gerät setzt das Unternehmen aus Südkorea nun vor allem seinen Rivalen Apple unter Druck, der offenbar bald mit einem neuen iPhone aufwarten wird. "Computer-Bild" hat das Gerät getestet.

Man hatte es erwartet: Samsungs neues Topgerät besitzt einen schnellen Prozessor (Quad-Core), einen 4,8 Zoll (12,2 Zentimeter) großen und scharfen Super-AMOLED-Bildschirm mit 1280x720 Bildpunkten (306 ppi), eine ordentliche Acht-Megapixel-Kamera, schnelles UMTS-HSPA+ und Android 4.04. Laut Samsung bietet es aber noch mehr, etwas wirklich Innovatives: intelligente Software.

Erster Eindruck: Abstimmung von Display und Kamera: Jeder Smartphone-Nutzer kennt die Situation, wenn sich der Bildschirm zum Energiesparen abdunkelt, obwohl man gerade etwas darauf lesen will. Das S III nutzt die Frontkamera, um festzustellen, ob der Besitzer gerade auf den Bildschirm schaut. Solange er das tut, wird der Bildschirm nicht abgedunkelt. Das funktionierte beim ersten Ausprobieren auch, Klarheit bringt aber erst ein langfristiger Test.

Automatisches Abnehmen: Rufen Sie einen Kontakt im Telefonbuch auf und halten sich das Handy ans Ohr, macht das S III genau das, was Sie in diesem Moment wollen: Es startet den Anruf. Wie das mit einem Kontakt mit mehreren Nummern funktioniert, ist noch unklar. Die Idee überzeugt aber.

Weniger Lärm: Smart Alert reduziert den Stress lauter Erinnerungssignale (etwa bei Terminen): Nehmen Sie das Telefon in die Hand, wenn die Erinnerung ertönt, fährt die Signallautstärke augenblicklich herunter.

Acht-Megapixel-Kamera: Das S III schießt auf Wunsch bis zu 20 Fotos. Die Funktion heißt Burst Shot, schießt mehr als drei Fotos pro Sekunde und gibt hinterher eine Empfehlung, welches das beste Bild ist (Best Photo). Und nicht nur das: Das Gerät erkennt Gesichter, erstellt aus jedem Gruppenfoto automatisch eine Galerie von Portraitfotos und zoomt per Doppeltipp automatisch auf angewählte Gesichter. Anscheinend trägt das S III bei bekannten Gesichtern sogar Namen und andere Kontaktinfos ein. So lassen Sie den auf dem Bild versammelten Freunden das Foto einfach per Mail oder Facebook zukommen. Die Frontkamera hat 1,9 Megapixel und macht Videos im 720p-Format. Die Kamera auf der Rückseite schafft Full-HD-Videos in der Auflösung 1080p.

Sprachsteuerung: Und natürlich hat Samsung auch eine Konkurrenz zu Apples Siri: S Voice. Damit sollen Sie das Handy im Plauderton steuern. Im Test klappte das leider noch nicht auf Deutsch. Aber auf Englisch öffnet sich per Kommando "Take Photo" automatisch die Kamera. Charmant: Ein Zuruf "Cheese" (bitte lächeln) reicht und das Foto ist im Kasten. Und wie Siri soll S Voice auch auf Fragen nach dem Wetter antworten. Mit den Kommandos Pause, Lauter und Leiser soll sich auch die Musikwiedergabe steuern lassen.

Datenaustausch: S Beam nennt Samsung die Vereinfachung des Datenaustauschs von Handy zu Handy. Das funktioniert ähnlich wie Android Beam, indem man zwei Galaxy S III aneinander hält.

Gehäuse und Farben: Das Design ist minimalistisch, es gibt nur zwei Farben: Marmorweiss und Kieselsteinblau. Das Gehäuse ist aus Plastik, aber mit seiner silbernen Kante so abgerundet, dass es angenehm in der Hand liegt und nach dem ersten Gebrauch auch gut zu bedienen ist.

Schnittstellen zum Internet und anderen Geräten. Das Galaxy S III kommt mit 16, 32 sowie 64 Gigabyte auf den Markt und besitzt einen Kartenschacht.

Das Gewicht des 8,6 Millimeter dünnen Galaxy S III liegt bei verhältnismäßig leichten 133 Gramm. Länge und Breite liegen bei 136,6x70,6 Millimetern. Zum Vergleich: Das iPhone 4S misst 115,2x58,6x9,3 Millimeter (Länge x Breite x Dicke), wiegt 140 Gramm. Geräte kommen zum 29. Mai auf den deutschen Markt. Das Galaxy S III soll ab 599 Euro zu haben sein. Genauere Preisinfos für die Varianten gibt es noch nicht.

www.computerbild.de