Leserfrage

Werkstattwahl nach Unfall?

Darf ich nach einem Autounfall, den die gegnerische Haftpflichtversicherung zu regulieren hat, in die Werkstatt meiner Wahl gehen? Oder kann mich die Versicherung "zwingen", eine günstigere Werkstatt zu wählen?

Hannelore K., Pankow

Grundsätzlich ist der Geschädigte, also der Eigentümer des betroffenen Fahrzeugs, in der Wahl der Werkstatt frei. Der Geschädigte schickt dem Kfz-Versicherer des Unfallgegners nach durchgeführter Reparatur einfach die Rechnung. Damit er den Rechnungsbetrag nicht aus eigener Tasche vorschießen muss, gibt es die sogenannte Reparaturkosten-Übernahme-Erklärung der Versicherung. Liegt sie vor, rechnet die Werkstatt direkt mit der Versicherung des Unfallverursachers ab.

Nur in der Kaskoversicherung, also der Versicherung, die für die Schäden am eigenen Fahrzeug zahlt, gibt es bei manchen Versicherern neben "normalen" Kaskoverträgen auch Verträge mit Werkstattbindung. Die Prämien für diese Kaskoversicherungen sind dann günstiger - der Besitzer des versicherten Autos ist aber gehalten, ihn in einem Kfz-Betrieb des Partner-Werkstattnetzes seines Versicherers reparieren zu lassen.

Katrin Rüter de Escobar, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Haben Sie auch eine Frage rund um Geld und Vorsorge? Schreiben Sie uns unter wirtschaft@morgenpost.de oder an die Berliner Morgenpost, Wirtschaftsredaktion, 10888 Berlin. Bitte beachten Sie, dass wir nicht alle Fragen berücksichtigen können.