Hannover Messe

China will seinen Markt weiter öffnen

Merkel und Premier Wen eröffnen Hannover Messe

- Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zur Eröffnung der Hannover Messe 2012 die aktuellen wirtschaftlichen Erfolge Deutschlands hervorgehoben. "Insgesamt fällt die Hannover Messe in eine Zeit, in der es der deutschen Wirtschaft recht gut geht, in der wir sowohl im Exportbereich, aber auch durch die Binnennachfrage eine ordentliche Entwicklung haben", sagte Merkel am Sonntagabend in Hannover. Deutschland müsse "wenig Sorge haben, dass unsere Güter nicht gekauft werden".

Allerdings zeige die Entwicklung des Messe-Partnerlands China, wie schnell andere Länder aufholten könnten. "Wir wissen, wir müssen weiterarbeiten, wir müssen dranbleiben", betonte die Kanzlerin. China sei vor 25 Jahren schon einmal Partnerland der Hannover Messe gewesen - "damals mit zwei Dutzend Unternehmen, heute mit über 500". Das zeige die Entwicklung, die China seither genommen habe.

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao betonte den Willen seines Landes betont, die Industrialisierung, aber auch die Öffnung des chinesischen Marktes weiter voranzutreiben. Wen sagte am Sonntagabend mit Blick auf die erwünschten internationalen Investoren: "Wir werden das geistige Eigentum noch stärker schützen." Er verwies zugleich auf das starke Wachstum Chinas und sagte: "Die Industrialisierung bleibt eine Aufgabe von historischer Bedeutung, darüber sind wir uns im Klaren." Dabei setze China vor allem auf Wettbewerb: "Wir werden Protektionismus entschieden bekämpfen", so Wen weiter.

Die weltgrößte Industrieschau Hannover Messe zeigt vom 23. bis zum 27. April tausende Neuheiten aus den Schlüsselbranchen Maschinenbau und Elektrotechnik. Partnerland der Ausstellung ist in diesem Jahr China, das den bisher größten Auftritt seiner Wirtschaft bei einer ausländischen Messe organisiert. Insgesamt nehmen knapp 5000 Aussteller aus 69 Ländern an der Hannover Messe teil, etwa acht Prozent mehr als bei der letzten vergleichbaren Auflage vor zwei Jahren.