Tarifkonflikt

19 Berlin-Flüge wegen Streiks am Frankfurter Flughafen gestrichen

Hunderte Berliner Fluggäste mussten wegen des Streiks am größten deutschen Flughafen in Frankfurt/Main am Freitag wieder auf andere Verkehrsmittel ausweichen.

In Tegel seien 19 Flüge gestrichen worden, sagte Flughafen-Sprecher Leif Erichsen. Es waren elf Starts und acht Landungen betroffen - nicht nur Flüge von und nach Frankfurt, sondern auch München, Budapest und Köln. Lufthansa und Air Berlin hätten die Passagiere rechtzeitig informiert. In Schönefeld dagegen konnten alle Flieger wie geplant starten.

Die rund 200 Vorfeldbeschäftigten am Frankfurter Flughafen hatten ihren Streik am Freitag verschärft und für die kommende Woche mit einer Fortsetzung gedroht. Wenn der Betreiber Fraport nicht einlenke, werde in der kommenden Woche "definitiv" weitergestreikt, erklärte der Tarifvorstand der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF), Markus Siebers. "Wir werden nicht zurückstecken." Fraport beharrte auf ihrer Position und forderte die GdF auf, kompromissbereit an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Hunderte Flüge mussten am Freitag auf dem größten deutschen Flughafen abgesagt werden. Am Morgen waren von den 1082 in der Streikzeit geplanten Flugbewegungen bereits 280 durch die Fluggesellschaften annulliert worden.