WirtschaftsNews

Europäische Ratingagentur: Unternehmensberatung legt Konzept vor

Europäische Ratingagentur

Unternehmensberatung legt Konzept vor

Die von der Unternehmensberatung Roland Berger konzipierte europäische Ratingagentur soll bis zum Sommer an den Start gehen. "Ziel ist es, bis Ende des ersten Quartals 2012 die Verträge zu unterzeichnen und im zweiten Quartal eine privatfinanzierte, nicht gewinnorientierte Stiftung wahrscheinlich mit Sitz in Holland zu gründen", sagte Roland-Berger-Partner Markus Krall der Zeitung "Euro am Sonntag". 30 institutionelle Investoren wie Banken, Versicherungen und Börsen aus ganz Europa hätten sich bereit erklärt, rund 300 Millionen Euro Stiftungskapital zur Verfügung zu stellen.

Lufthansa

Lufthansa verordnet Tochterunternehmen Sparkurs

Vorstandschef Christoph Franz verpasst den Konzerntöchtern der Lufthansa offenbar ein milliardenschweres Sparprogramm. Franz wolle die Eigenständigkeit der Töchter einschränken, um die Kosten jährlich um 1,5 Milliarden Euro zu senken, schreibt die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Angaben aus Konzernkreisen. Betroffen sei vor allem der Einkauf für Austrian Airlines, Swiss und Germanwings, aber auch die Wartungstochter Lufthansa Technik und Lufthansa Cargo. Weitere Einsparungen erhoffe sich Franz von der Überprüfung der Flugpläne aller Gesellschaften auf Doppelungen.

Tönnies

Deutscher Großschlachter expandiert nach China

Der Großschlachter Tönnies will massiv in China wachsen. Dazu sei ein neues Gemeinschaftsunternehmen geplant, sagte Firmenchef Clemens Tönnies der "Wirtschaftswoche". Der Fleischverarbeiter aus dem ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück werde helfen, in China ein flächendeckendes Netz großer Zerlegebetriebe aufzubauen. Die sollen dann auch mit Schweinefleisch aus Deutschland beliefert werden. "Wir bauen dafür hier am Stammsitz in Rheda gerade die neue Verpackungs- und Gefrierlogistik", sagte Tönnies.

SAP

Softwarekonzern gibt ehrgeizige Ziele vor

SAP will in den nächsten Jahren bei Umsatz und Gewinn kräftig zulegen. Das geht laut der "Wirtschaftswoche" aus einer internen E-Mail der beiden SAP-Chefs Jim Hagemann Snabe und Bill McDermott hervor, die dem Magazin vorliegt. "Im Jahr 2015 werden wir mehr als 20 Milliarden Euro Umsatz machen, eine Marge von 35 Prozent verzeichnen und das Leben von einer Milliarde Menschen durch unsere Software beeinflussen", heißt es in der Mail an die Mitarbeiter des Walldorfer Konzerns.