Energieprojekte

Über 2000 Windräder in Nord- und Ostsee genehmigt

Die Zahl der genehmigten Windräder in den deutschen Gebieten von Nord- und Ostsee hat die 2000er-Marke überschritten. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg bewilligte mit der Baufreigabe des Offshore-Parks "Borkum Riffgrund 2" mit 97 Windrädern nun insgesamt 2027 Turbinen in 28 Parks, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete.

Nach Angaben des BSH sind weitere 84 Windparkvorhaben beantragt und befinden sich derzeit im Genehmigungsverfahren. Referatsleiter Christian Dahlke sagte, dass 2012 bei fünf bis sechs Windparks mit dem Bau begonnen werden könnte.

Der Präsident des Bundesverbandes Windenergie (BWE), Hermann Albers, warnte derweil vor überzogenen Erwartungen. "Der Ausbau von Offshore wird langsamer vonstattengehen, als es der Plan der Bundesregierung vorsieht", sagte er dem Blatt. Bis 2020 würden nicht wie vorgesehen 10 000 Megawatt installiert, sondern voraussichtlich lediglich 6000 bis 7000 Megawatt. Das Fernziel der Bundesregierung von 25 000 Megawatt installierter Leistung sei nur dann haltbar, "wenn wir bei den ersten 5000 Megawatt auf offener See zu positiven Erfahrungen und Kostensenkungen kommen würden".

Laut BSH dürfen für "Borkum Riffgrund 2" auf einer Fläche von 43 Quadratkilometern 97 Windenergieanlagen errichtet werden, die in einer Wassertiefe von bis zu 30 Metern stehen. Mit dem Bau soll spätestens 2015 begonnen werden.