Marktbericht

Nur ein Anfang

Der Kurs des Deutschen Aktienindex glich zum Wochenausklang der Fieberkurve eines Schwerstkranken - mit heftigen Ausschlägen nach oben und unten.

Nervös hatten Anleger und Analysten den Tag über die Ereignisse des EU-Gipfels in Brüssel verfolgt und bewertet. Das Ergebnis: Erleichterung - der Aktienindex schloss letztlich leicht im Plus. Aber auch Ernüchterung. Auf dem Gipfel zur Rettung des Euro wurde einiges erreicht. Mehr Haushaltsdisziplin, schärfere Sanktionen, mehr wirtschaftliche Abstimmung haben sich die Europäer verordnet. Gemeinsam mit Frankreichs Präsident Sarkozy hat Kanzlerin Merkel ihre Kernforderungen durchdrücken können. Dass da einige nicht mittun wollten und sich den Beschlüssen verweigerten wie Großbritannien, ist schmerzlich, aber letztlich zu verschmerzen. Dass bei derart einschneidenden Entscheidungen keine Einigkeit aller Beteiligter zu erzielen war, musste von Anfang an einkalkuliert werden. Dass es künftig eine EU gibt, die mit zwei verschiedenen Geschwindigkeiten marschiert, ist nicht optimal. Aber es ist immer noch besser, als ein Komplettstillstand der Gemeinschaft. Und der hätte gedroht. Dennoch muss eines nun klar sein: Die Beschlüsse des EU-Gipfels können dazu beitragen, künftige Schuldenkrisen zu lindern oder zu verhindern - für die derzeitige Misere kommen die Entscheidungen zu spät. Die eigentliche Arbeit, die aktuelle Krise zu bewältigen, kann erst jetzt mit Aussicht auf Erfolg beginnen.