WirtschaftsNews

Axel Springer AG: Medienkonzern will Teile der WAZ-Gruppe kaufen

Axel Springer AG

Medienkonzern will Teile der WAZ-Gruppe kaufen

Die Axel Springer AG ("Bild", "Berliner Morgenpost", "Welt") will Teile der WAZ-Gruppe kaufen. Eine Springer-Sprecherin bestätigte in Berlin im Wesentlichen entsprechende Medienberichte. Der Medienkonzern bewertet die gesamte Gruppe demnach mit 1,4 Milliarden Euro. Was sich daraus für den Kaufpreis einzelner Unternehmensteile ergebe, sei noch offen. Es sei ein "unverbindliches Angebot", betonte die Sprecherin. Es stehe unter dem Vorbehalt der Überprüfung durch das Kartellamt und einer wirtschaftlichen Prüfung des Unternehmens.

Einzelhandel

Die Kauflaune der Deutschen schwindet rapide

Die Einzelhändler haben im August den stärksten Umsatzeinbruch seit mehr als vier Jahren erlitten. Sie nahmen in dem verregneten und von schweren Börsenturbulenzen überschatteten Monat drei Prozent weniger ein als im Juli. "Einen größeren Rückgang gab es zuletzt im Mai 2007", hieß es beim Statistischen Bundesamt. Im Juli war der Umsatz stabil geblieben. Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im August 2011 nominal 4,3 Prozent und real 2,2 Prozent mehr um als im August 2010. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, Selbstbedienungs-Warenhäusern und Verbrauchermärkten nominal um 4,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Auszeichnung

Journalistenpreise für Morgenpost-Redakteure

"Berliner Morgenpost"-Redakteur Birger Nicolai hat den diesjährigen Deutschen Journalistenpreis in der Kategorie Mobilität und Logistik gewonnen. Jurymitglied Olaf Zapke , Chefredakteur der Nachrichtenagentur Reuters, sagte, Nicolais Reportage "Millionen verdienen mit Piraten" über die Hintergründe der Schiffspiraterie sei die mit "Abstand beste Bewerbung" in der Kategorie gewesen. Auch in anderen Sparten waren Autoren der "Berliner Morgenpost"-Gruppe nominiert: Daniel Eckert und Holger Zschäpitz mit dem Beitrag "Der große Zinsraub" und Daniel Wetzel mit "Der große Solarschwindel". Wetzel wurde für diesen Beitrag zudem mit dem "Verbraucherschutz-Award 2011" ausgezeichnet.