Klimaschutz

Neue Infostelle soll Unternehmen beim Energiesparen helfen

Unternehmen, Bürger und Organisationen, die sich für Klimaschutz und Energiesparen interessieren, haben jetzt in Berlin eine neue Informationsquelle Klimaschutz.

Unter der Internet-Adresse www.berlin-klimaschutz.de sind 60 Vorzeigeprojekte dargestellt, 22 besonders aktive Unternehmen mit einer Klimaschutzvereinbarung mit dem Senat aufgeführt und Fördermöglichkeiten beschrieben. 30 für Solaranlagen geeignete Dächer der Berliner Solardachbörse sind aufgeführt. Die Seite und gedruckte Broschüren vermitteln zudem praktische Spartipps vor allem für Unternehmen. Zehn bis 15 Prozent niedrigere Energiekosten seien ohne große Investitionen zu erreichen, sagte Michael Geißler, Chef der halbstaatlichen Berliner Energieagentur, am Freitag beim Start der Berliner Informationsstelle Klimaschutz (BIK). Bei der BEA ist die unabhängige Stelle angesiedelt.

Umweltsenatorin Karin Lompscher (Linke) hat die Initiative angeschoben, finanziell unterstützt wird das Projekt von den Energieversorgern Vattenfall und Gasag. Das Budget beträgt über Jahre je 250 000 Euro. "Bisher war es schwierig, die vielen Klimaschutz-Aktivitäten in Berlin auf einen Blick zu vermitteln", sagte Lompscher. Der Kreis der Förderer soll wachsen, ebenso wie das Info-Angebot.

Im Vordergrund soll praktischer Nutzen stehen, um "möglichst viele Menschen zum Mitmachen zu motivieren", wie Gasag-Vorstand Andreas Prohl sagte.