WirtschaftsNews

Staatshaushalt: USA steuern auf Zahlungsunfähigkeit zu

Staatshaushalt

USA steuern auf Zahlungsunfähigkeit zu

Die Gespräche über eine höhere US-Schuldengrenze sind wegen eines Streites über die Steuerpolitik in die Sackgasse geraten. An den Gesprächen beteiligte Republikaner verließen überraschend die Verhandlungen und machten für eine Neuaufnahme zur Bedingung, dass die Demokraten auf Steuererhöhungen verzichten. Der Stillstand der Gespräche schürte die Furcht vor einer möglicherweise im August drohenden Zahlungsunfähigkeit der USA. Um diese abzuwenden, müssen sich nun wohl US-Präsident Barack Obama und der republikanische Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, John Boehner, zusammenraufen.

Konjunktur

Deutsche Firmen sind überraschend guter Stimmung

Trotz Schuldenkrise und weltweiter Konjunkturabkühlung bleibt die deutsche Wirtschaft in Sektlaune. Die Firmenchefs beurteilen ihre Geschäftslage so gut wie seit der Wiedervereinigung nicht, blicken aber zunehmend skeptischer nach vorn. Der Ifo-Index stieg im Juni überraschend um 0,3 auf 114,5 Punkte, wie das Münchner Institut mitteilte. Für das wichtigste heimische Konjunktur-Barometer hatten alle von Reuters befragte Experten einen Rückgang erwartet. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem robusten Aufschwung", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Nach dem furiosen Auftakt zum Jahresbeginn rechnen die meisten Experten mit einem Abebben des Aufschwungs, vielen Fachleuten zufolge ist der Höhepunkt bereits überschritten. Dies hatten zuletzt mehrere Konjunkturdaten signalisiert.

Rohstoffe

Ölpreis fällt nach Eingreifen der Internationalen Energieagentur

Der Ölpreis fällt rasant. Am Freitag kostete ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent 105,67 Dollar und war damit so günstig wie seit sieben Wochen nicht mehr. Bereits am Vortag war der Preis in der Spitze um sieben Prozent gefallen. Zuvor hatte die Internationalen Energieagentur (IEA) beschlossen, die strategischen Ölreserven der Mitglieder anzuzapfen, um einen dauerhaften Ausfall der Öllieferungen aus dem von Unruhen und Kriegswirren erschütterten Libyen auszugleichen.