Namensrechte

US-Firma verklagt Apple wegen neuen iCloud-Dienstes

Mit dem Internet-Datenspeicher iCloud will Apple seine Erfolgsgeschichte fortschreiben, doch erst einmal muss der US-Technologieriese einen Streit um die Namensrechte für den neuen Service überstehen.

Die US-Firma iCloud Communications macht ältere Ansprüche geltend und hat Klage vor dem Bezirksgericht von Arizona eingereicht. iCloud Communications nutze den Namen seit der Gründung 2005, heißt es darin. Nach dem Rummel um den neuen Dienst des iPad- und iPhone-Herstellers würde jedoch alle Welt bei iCloud zuerst an Apple denken, bemängelte der Kläger. Darunter leide das eigene Produkt, das dem von Apple sehr ähnlich sei. iCloud Communications verlangt eine Entschädigung in ungenannter Höhe. Apple hatte iCloud vergangene Woche vorgestellt.