WirtschaftsNews

Fukushima: Autos aus Japan werden auf Radioaktivität untersucht

Fukushima

Autos aus Japan werden auf Radioaktivität untersucht

Nach der Reaktorkatastrophe in Japan prüfen Importeure vor der Auslieferung in Deutschland einem Bericht zufolge Neuwagen und Kfz-Teile auf eine mögliche Strahlenbelastung. "Wir werden durch entsprechende Überprüfungen sicherstellen, dass kein kontaminiertes Fahrzeug oder Ersatzteil in den Handel gebracht wird", sagte Mazda-Sprecher Jochen Münzinger der "Automobilwoche". Mazda betreibt keine Werke in Europa und bezieht sämtliche Fahrzeuge aus Japan. Auch Toyota nimmt alle erforderlichen Kontrollen vor, um die Unbedenklichkeit der Produkte sicherzustellen.

Porsche

Werk in Leipzig kann auf neuen Panamera hoffen

Porsche plant einem Medienbericht zufolge eine Erweiterung seines Leipziger Werkes. Nach Informationen der "Automobilwoche" soll dort ab 2013 nicht nur der Geländewagen Cajun vom Band laufen, sondern ab 2016 auch komplett die zweite Generation des Sportcoupés Panamera. Entscheidendes Indiz sei der Neubau einer Karosserieproduktion und einer Lackiererei mit etwa 1000 Mitarbeitern, der noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden soll. Porsche-Chef Matthias Müller hatte bereits vor einiger Zeit einen Ausbau in Leipzig in Aussicht gestellt.

Griechenland

IWF verlangt Umschuldung des Euro-Landes

Der Internationale Währungsfonds (IWF) dringt einem Magazinbericht zufolge auf eine Umschuldung Griechenlands. Hochrangige Vertreter des Fonds hätten darüber in den vergangenen Tagen Gespräche mit Vertretern europäischer Regierungen geführt, berichtete das Magazin "Spiegel". Demnach halten die IWF-Experten einen Schuldenschnitt für denkbar, eine Verlängerung der Laufzeiten von Staatsanleihen oder niedrigere Zinszahlungen. In allen drei Fällen müssen die Inhaber griechischer Anleihen auf einen Teil ihrer Rendite verzichten.

Siemens

Konzern soll angeblich E-Motoren für Daimler liefern

Der Elektrokonzern Siemens will laut einem Zeitungsbericht Elektromotoren für den Autohersteller Daimler liefern. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete, laufen derzeit Gespräche zwischen den beiden Konzernen, die sogar auf die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens hinauslaufen könnten. Möglich sei dem Blatt zufolge aber auch eine reine Lieferbeziehung. Siemens wolle nicht nur die Motoren, sondern auch die dazugehörige Steuerungstechnik entwickeln. Ein Siemens-Sprecher sagte nur:"Wir sind in Gesprächen mit verschiedenen Autoherstellern und wollen vom Sommer 2011 an Elektromotoren liefern."