Marktbericht

Der K.O. bleibt aus

Daniel Eckert

Wäre der Deutsche Aktienindex Dax ein Boxer, hätte er in den vergangenen Wochen einige herbe Schläge einstecken müssen.

Zuerst die Sorge über Konjunkturaussichten im Boomland China, dann die Unruhen in Arabien und der hochschnellende Ölpreis. Schließlich kam noch die Dreifachkatastrophe in Japan dazu. All diese Schläge, ebenso wenig wie die Rückkehr der Inflation und die bevorstehende Zinswende, haben den deutschen Leitindex nicht umwerfen können.

Am 16. März, kurz nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima, war der Dax kurz zu Boden gegangen und unter die 200-Tage-Linie gefallen. Skeptiker witterten schon einen Trendbruch und sahen den im März 2009 aufgenommenen Bullenmarkt seinem Ende entgegentaumeln. Doch schon am nächsten Tag sprang der Index wieder über die wichtige Trendlinie. Der K.O. blieb aus.

Zum Wochenausklang tastete sich der Index sogar wieder an die Marke von 7000 Zählern heran. Zeitweise fehlten nur 13 Punkte.

Der unmittelbare Anlass für das schnelle Wiedererstarken des Dax waren gute Wirtschaftsdaten. Der wichtige Ifo-Index gab zwar ein wenig nach und verzeichnete den ersten Rückgang seit Sommer 2010. Experten zeigten sich jedoch positiv überrascht, dass der Index bei all den Schlägen nicht stärker eingeknickt ist. Und das verheißt nach Ansicht der Experten steigende Kurse.