WirtschaftsNews

Reallöhne: 2010 stiegen die Gehälter im Schnitt um 1,5 Prozent

| Lesedauer: 2 Minuten

Reallöhne

2010 stiegen die Gehälter im Schnitt um 1,5 Prozent

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr mehr verdient als noch ein Jahr zuvor. Die Reallöhne, das Einkommen unter Berücksichtigung der Inflation, stiegen im Schnitt um 1,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt meldete. Nominal betrug das Einkommensplus 2,7 Prozent, die Inflationsrate lag bei 1,1 Prozent.

Oracle

Software-Hersteller schürt Optimismus in IT-Branche

Gute Geschäfte beim drittgrößten Software-Hersteller Oracle haben den Glauben an einen weltweiten IT-Boom befeuert. Der SAP-Rivale unter Führung des schillernden Silicon-Valley-Milliardärs Larry Ellison meldete für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2010/2011 (28. Februar) einen Gewinn von 2,8 Milliarden Dollar, ein Plus von 50 Prozent. Der Umsatz mit neuen Softwarelizenzen - ein Indikator für künftige Gewinne - stieg um 29 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. Der US-Konzern legt seine Zahlen einen Monat vor den meisten Rivalen vor und gilt deshalb als Barometer für die gesamte Branche.

WestLB

Angeschlagene Landesbank schreibt weiter Verlust

Die WestLB verabschiedet sich mit einem Verlust: Im Jahr vor ihrer drohenden Aufspaltung verzeichnete die drittgrößte deutsche Landesbank 2010 einen Fehlbetrag von 240 Millionen Euro, nach mehr als einer halben Milliarde Euro ein Jahr zuvor. Vorstandschef Dietrich Voigtländer hofft nun, eine verkleinerte WestLB-Kernbank mit anderen Landesbanken zusammen legen zu können. Die Branche erwartet aber, dass die EU-Kommission auf eine Aufspaltung drängt. Die WestLB hatte in den ersten vier Monaten 2010 ein großes Paket an Schrottpapieren und weiterem Ballast in eine Abwicklungsanstalt - die erste "Bad Bank" Deutschlands - ausgelagert.

BASF

Chemiekonzern investiert in neue Anlage in China

BASF, der größte Chemiekonzern der Welt, baut für rund acht Milliarden Yuan (860 Millionen Euro) in einem Chemiepark der chinesischen Metropole Chongqing eine neue Produktionsanlage. Die Behörden genehmigten den Komplex jetzt, der von 2014 an eine Komponente für den Schaumstoff Polyurethan produzieren soll. Seit 2006 betreibt BASF schon eine solche Produktionsstätte in Shanghai. Der Konzern ist einer der größten ausländischen Investoren in der Chemiebranche in China.