Freizeitanlage

Tropical Islands verdoppelt Betriebsgewinn

Die Freizeitanlage Tropical Islands in Brand südöstlich von Berlin ist auf dem Weg in die schwarzen Zahlen.

Im Geschäftsjahr 2010 (31. Januar) sei der Gewinn vor Steuern und Zinsen auf mehr als fünf Millionen Euro gestiegen, sagte Geschäftsführer Ole Bested Hensing. Das sei etwa doppelt so viel wie im Geschäftsjahr davor. Der weltweit größte überdachte tropische Freizeitpark setzte demnach im vergangenen Jahr 33 Millionen Euro um, ein Plus von vier Millionen Euro. In den Ausbau des Angebotes sollen in diesem Jahr insgesamt zehn Millionen Euro fließen. Tropical Islands gehört dem malaysischen Konzern Tanjong.

Die Zahl der Tagesbesucher stieg leicht auf etwa 900 000 (Vorjahr 883 000). Die Besucher kommen vor allem aus Berlin, Sachsen, Brandenburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Etwa 20 Prozent der Gäste reisen den Angaben zufolge aus dem Ausland an, vor allem aus Polen und Tschechien. Seit 2005 förderte das Land Brandenburg die im Dezember 2004 eröffnete Anlage mit rund 18 Millionen Euro. Auf dem Außengelände des ehemaligen Militärflugplatzes errichtet ein deutsch-dänischer Investor ein Feriendorf mit zunächst 439 Bungalows.