Arbeitsmarkt

Zahl der Beschäftigten in Berlin und Brandenburg steigt

Die gute wirtschaftliche Lage kommt in Berlin und Brandenburg auf dem Arbeitsmarkt an. Die zahl der Erwerbstätigen in im ersten Halbjahr im vergleich zum Vorjahreszeitraum um jeweils 0,9 Prozent gestiegen, wie das Amt für Statistik der beiden Bundesländer meldete.

Die Erwerbstätigkeit legte in keinem Bundesland so stark zu. Insgesamt gingen im zweiten Quartal 1,673 Millionen Berliner einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. In Brandenburg waren 1,065 Millionen. Allerdings schwächt sich der Zuwachs in Berlin ab: Im ersten Quartal waren es noch 1,1 Prozent, im zweiten dann nur noch 0,7 Prozent.

Seit 2004 legten die Erwerbstätigenzahlen mehr zu als im Bundessschnitt. Dennoch sind in Berlin immer noch sehr viele Menschen ohne Arbeit. der Strukturwandel weg von der Industrie im Zuge der Wiedervereinigung wirkt immer noch nach. Im September betrug die Arbeitslosenquote in Berlin 13,2 Prozent, in Brandenburg waren es 10,0 Prozent, Tendenz fallend. Allerdings waren im Bundesschnitt 7,2 Prozent der Deutschen auf der Suche nach Arbeit.

Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) wertet e das Erwerbstätigen-Plus als Ergebnis der Berliner Wettbewerbsstärke. "Das Wirtschaftswachstum in Berlin fiel in den letzten fünf Jahren höher aus als deutschlandweit", sagte er. Für das laufende Jahr erwartet er etwa zwei Prozent Plus - "vorsichtig geschätzt". Die Bundesregierung geht für Deutschland von 3,4 Prozent aus. Im vergangenen Jahr brach die deutsche Wirtschaftsleistung um fünf Prozent ein, in Berlin waren es nur 0,7 Prozent, in Brandenburg 2,1 Prozent.