Hintergrund: Edgar Most

wurde 1940 im thüringischen Tiefenort/Werra geboren. Der Sohn eines Bergarbeiters begann 1955 eine Lehre bei der Deutschen Notenbank, der Vorläuferin der Staatsbank der DDR. 1964 trat er in die SED ein, wurde drei Jahre später Direktor der Sonderbankfiliale Schwedt, die den Aufbau der Petrolchemie und die Entwicklung der Stadt finanzierte. 1976 wurde er Mitglied des Kollegiums der Staatsbank und war der Jüngste in dem Gremium, das die Geldwirtschaft in der DDR steuerte.

Neben der Arbeit studierte Most und wurde schließlich Diplom-Ökonom. 1989 stimmte er auf einem Sonderparteitag für die Auflösung der SED und trat aus. Anfang 1990 berief ihn DDR-Ministerpräsident Hans Modrow zum Vizepräsidenten der Staatsbank. Der Aufbau von Geschäftsbanken und die Währungsunion waren seine Hauptaufgaben. Später ging Most zur Deutschen Bank und wurde Direktor in Berlin. Im Gesprächskreis Ost arbeitet er an einem Masterplan Ost für die Bundesregierung mit.

n.s.