Streit verschärft sich

Paris/Frankfurt - Die offene Schlacht zwischen den Mobilcom- Großaktionären Gerhard Schmid und France Télécom verlagert sich mehr und mehr auf die juristische Ebene. Am Freitag erklärte Schmid, er habe eine Klage gegen France Télécom vor dem Landgericht Frankfurt eingereicht. Damit will er die Franzosen zwingen, seine Aktien zu einem Preis zwischen 11 und 17 Euro zu übernehmen. Schmid stützt sich auf Verträge, die ihm erlauben, eine so genannte Put-Option geltend zu machen.

Der Verwaltungsrat von Mobilcom-Großaktionär France Télécom will am 12. September einen Beschluss über das angeschlagene deutsche Unternehmen treffen. Das Ergebnis soll einen Tag später bekannt gegeben werden. Unterdessen sagte Mobilcom-Vorstandschef Thorsten Grenz der «FAZ», er rechne mit einem Übernahmeangebot an alle Aktionäre. AP/dpa