Fischerei

Cuxhaven lässt Krabben erstmals maschinell pulen

Europas erstes maschinelles Krabbenschälzentrum entsteht zurzeit in Cuxhaven. Im September soll mit der Produktion begonnen werden, wie Gregor Kucharewicz, Geschäftsführer des Betreibers Krabbenschälzentrum GmbH, sagte.

- Künftig sollen 24 Maschinen rund 7,2 Tonnen Krabben täglich schälen. In der Fabrik arbeiten künftig 65 Beschäftigte. Die Investition beläuft sich auf 5,8 Mio. Euro.

Krabben werden bislang vor allem in den Billiglohnländern Polen und Marokko per Hand gepult. Weil dort die Löhne gestiegen sind und die Spritpreise den Transport verteuert haben, lohnt sich inzwischen eine Pul-Fabrik in Deutschland. Die Krabben sollen aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland geliefert werden.

Nach Angaben des Staatlichen Fischereiamtes Bremerhaven werden von niedersächsischen und schleswig-holsteinischen Fischern jährlich rund 12 000 Tonnen Krabben gefangen.